2. Liga: Trainingsauftakt beim 1. FC Köln

Stanislawskis Autogramme schon heiß begehrt

SID
Freitag, 15.06.2012 | 18:43 Uhr
Holger Stanislawski soll den 1. FC Köln zurück in die erste Liga führen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Kein Lukas Podolski, kein Michael Rensing, aber dafür viele neue Gesichter: Die Fans des 1. FC Köln rieben sich rund sechs Wochen nach dem Abstieg aus der Bundesliga am Freitag beim Auftakttraining etwas verwundert die Augen.

Die Stammkräfte der vergangenen Saison fehlten bei der ersten Übungseinheit des neuen Trainers Holger Stanislawski, der auch lange nach dem offiziellen Ende als Einziger noch auf dem Platz stand und Autogrammwünsche erfüllte. Stanislawskis Dienstauftrag in Köln ist klar: Er soll den Betriebsunfall Zweite Liga so schnell wie möglich beheben.

Die Neuzugänge Thomas Bröker (Fortuna Düsseldorf), Dominic Maroh (1. FC Nürnberg) und Tobias Strobl (1899 Hoffenheim) präsentierten sich den knapp 600 Zuschauern das erste Mal im FC-Dress.

Dagegen sind die Tage von Michael Rensing, Milivoje Novakovic, Sascha Riether und Martin Lanig am Geißbockheim gezählt. Der Klub hat ihnen nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen.

Und Podolski ist schon weg. Nach der EM beginnt für den Stürmer beim FC Arsenal in der englischen Premier League ein neues Kapitel seiner Karriere.

Der neue Coach fühlte sich auf Anhieb sehr wohl. "Es hat sehr viel Spaß gemacht wieder auf dem Rasen zu stehen", sagte Stanislawski, der nach seinem Aus bei 1899 Hoffenheim im Februar dieses Jahres auf Jobsuche war.

Er wollte seine neuen Spieler am ersten Arbeitstag noch nicht allzu hart rannehmen: "Ich habe die Jungs bewegt und einfache Sachen gemacht." Wer wird der künftige Kölner Kapitän? "Die K-Frage stellt sich erst in sieben Wochen und wird im Trainer-Team entschieden", sagte Stanislawski bewusst vorsichtig.

Neuzugänge sind schon begeistert

"Die Begeisterung ist riesig. Alle sind bereit für den Neuaufbau, denn in Köln ist eine Menge möglich", sagte Neuzugang Maroh. Und auch Kollege Bröker war sichtlich angetan: "Beim FC hat sich einiges verändert. Daher ist es eine sehr reizvolle Aufgabe."

Mit einiger Verspätung bat Stanislawski seine Mannschaft zum ersten Training und überzeugte sich in den 90 Minuten vom fußballerischen Können. Immer wieder holte er einige Spieler zur Seite und gab ihnen Tipps.

Stani scheint schon angekommen zu sein, so herzlich wie er nach dem Training von den Fans aufgenommen wurde.

Insgesamt 22 Spieler begrüßte Stanislawski zum Beginn für das Unternehmen Wiederaufstieg. Am Nachmittag rissen für einen kurzen Augenblick sogar die dichten Regenwolken über Köln auf.

Der 1. FC Köln im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung