Relegation: Letzter Auftritt für Rösler

Das Feindbild geht in Rente

SID
Montag, 14.05.2012 | 12:55 Uhr
Sascha Rösler wird in der Relegation gegen Hertha sein letztes Spiel überhaupt absolvieren
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nett und freundlich kommt er daher. Wer Sascha Rösler im täglichen Leben trifft, würde wohl kaum ein schlechtes Wort über ihn verlieren. Doch der Blondschopf kann auch anders.

Wenn der Stürmer von Fortuna Düsseldorf auf dem Rasen seine Betriebstemperatur erreicht hat, wird diskutiert, provoziert und polarisiert. Nur allzu oft ist er bei gegnerischen Fans, Trainern und Spielern der Buhmann schlechthin.

Doch damit ist bald Schluss, das Feindbild geht in Rente. Rösler steht vor seinem letzten Auftritt im Profifußball, und dabei geht es im Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC am Dienstag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) um nichts weniger als um die Bundesliga-Rückkehr der Fortuna nach 15 Jahren.

Ein Spiel, das Rösler auf dem Leib geschneidert ist. Denn der 34-Jährige liebte derartige Duelle um "Alles oder Nichts". Und nebenbei ist er auch der Experte in Sachen Bundesliga-Aufstieg.

Bereits dreimal schaffte Rösler mit dem SSV Ulm (1999), Alemannia Aachen (2006) und Borussia Mönchengladbach (2008) den Sprung ins Fußball-Oberhaus. Und die Chancen stehen nach dem 2:1 im Hinspiel nicht schlecht, dass zum Abschluss der Karriere Aufstieg Nummer vier hinzukommt.

"Gibt kaum einen Spieler, der langsamer ist"

Nach dem Spiel ist die Karriere von Rösler auf jeden Fall beendet, egal wie es ausgeht. Dem Verein bleibt er jedoch erhalten, vermutlich im Nachwuchsbereich als Schnittstelle zwischen Profis und Jugendlichen. "Die Fortuna-Fans sollen mich in guter Erinnerung behalten. Es gibt kaum noch einen Spieler, der langsamer ist als ich", sagt der Stürmer.

Er kennt seine Schwächen, und so akzeptierte Rösler auch die Entscheidung von Trainer Norbert Meier, dass er im Hinspiel nicht in der Startelf stand. "Wir wollten auf Konter setzen. Da war klar, dass er uns nicht entscheidend voranbringt", erklärte Meier.

Im Rückspiel dürfte die Sache anders gelagert sein. Dort wird Rösler mit seiner Routine und Cleverness wohl wieder eine zentrale Rolle im Fortuna-Spiel zukommen. Und wenn es nötig sein sollte, ist er auch derjenige, der seine Mannschaft mit einer Portion Bissigkeit und Aggressivität wachrüttelt. So wie etwa beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt, als er Trainer Armin Veh zur Weißglut getrieben hatte.

Rösler sei ein "Rotzlöffel" und eine "Schande für den Fußball", echauffierte sich Veh anschließend über den Düsseldorfer, der nach dem späten Ausgleich der Fortuna mit provokanten Gesten in Richtung Frankfurter Bank auf die schweren Anschuldigungen im Vorfeld des Spiels genüsslich reagiert hatte.

Traumtor gegen Bochum

Der Name Rösler steht aber auch für Tore, viele entscheidende und mitunter schöne. Beim Saisonauftakt erzielte Rösler beim 2:0 gegen den VfL Bochum den Führungstreffer per Fallrückzieher, womit er den zweiten Platz bei der Wahl zum Tor des Jahres 2011 belegte.

Zwölf weitere Tore kamen in dieser Saison hinzu, allerdings nur noch zwei in der Rückrunde. Ein Indiz auch für Rösler, dass die Zeit zum Aufhören gekommen ist.

Vor diesem Punkt hatte er schon im Oktober 2010 gestanden. Rösler war arbeitslos und erst nach neun Tagen Probetraining bekam er bei den damals mit sechs Niederlagen gestarteten Rheinländern eine Anstellung. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten - womöglich am Dienstag sogar mit einem krönenden Abschluss.

Sascha Rösler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung