Bundesliga-Relegation: Hinspiel

Düsseldorf wundert sich über Herthas Geschenke

SID
Freitag, 11.05.2012 | 10:42 Uhr
War's das schon für die Hertha? Düsseldorf darf jedenfalls schon an der Bundesliga schnuppern
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Es war eine geteilte Szenerie, wie so oft beim Fußball: Während die Fans in der Ostkurve des Berliner Olympiastadions die letzten Minuten des Spiels in entsetztem Schweigen verfolgten, hüpfte der rote Block im Westen enthusiastisch auf und ab. Die mitgereisten Anhänger des Zweitliga-Dritten aus Düsseldorf sangen, dass man gegen Fortuna durchaus mal verlieren könne.

Dabei wussten sie selbst nicht so recht, wie sie zu ihrem Glück gekommen waren, das sich am Donnerstagabend zu einem 2:1 (0:1)-Auswärtssieg im Relegationshinspiel bei Hertha BSC geformt hatte. "Wir haben ein schönes Ergebnis geholt hier in Berlin", bilanzierte Gästetrainer Norbert Meier. "Das war so nicht zu erwarten."

Nicht zu erwarten zum einen, weil Hertha mit dem Schwung des Hoffenheim-Spiels und einer beruhigenden 1:0-Halbzeitführung das Spiel im Griff zu haben schien. Und zum anderen, weil den harmlosen, biederen Düsseldorfern, bei denen einzig der quirlige Ur-Fortune Andreas Lambertz gesteigertes Interesse am Aufstieg zeigte, kein Tor zuzutrauen war.

Sogar Meier selbst schien sich redlich darum zu bemühen, mit seiner Elf ohne Treffer zu bleiben. Den besten Saisontorschützen (Sascha Rösler) hatte er überraschend draußen gelassen, den zweitbesten (Maximilian Beister) nach einer knappen Stunde vom Feld geholt. Auf der Pressetribüne wurden schon erste Sätze wohlfeilen Meier-Bashings formuliert - und plötzlich hatte der Fortuna-Coach alles richtig gemacht.

"Wir sind kaltblütig gewesen, es war ja klar, dass wir nicht im Minutentakt zu Torchancen kommen würden", sagte Meier. Kaltblütig stimmt insofern, als Thomas Bröker, der das 0:1 gegen Roman Hubnik verschuldet hatte, beim Ausgleich vor Hertha-Keeper Thomas Kraft Coolness walten ließ.

Diesen Ausgleich aber hatte allein Hertha zu verantworten. Hubnik, von den passiven Raffael und Holland gegen Bröker allein gelassen, ließ sich von diesem schließlich umkurven wie ein blau-weißer Reifenstapel von einem Formel-1-Flitzer.

Wie blanker Hohn mag es den Berliner Fans derweil vorkommen, dass dieser Bröker tatsächlich gebürtig aus Meppen stammt, diesem ewigen Inbegriff der Zweitklassigkeit. Nicht lange später traf dann Adrian Ramos mit einer kuriosen Uwe-Seeler-Adaption ins eigene Netz.

"Dürfen nicht anfangen zu spinnen"

Träumt Düsseldorf schon von der Bundesliga-Rückkehr nach 15 Jahren? "Wir dürfen jetzt nicht anfangen zu spinnen und denken, dass wir schon durch sind", sagte Adam Bodzek. "Es ist keine Entscheidung gefallen. Wir haben uns ein Endspiel zuhause verdient. Es ist wichtig, dass wir uns keine Riesenklatsche gefangen haben", sagte Meier.

Und Torschütze Bröker sagte: "Wir hatten auch ein wenig Glück, aber das brauchst du auch, wenn du hoch willst." Die Beurteilungen fielen also einhellig aus. Vielleicht weil man erkannt hatte, dass die Leistung nach passablem Beginn zwischen der 11. Minute und den beiden Berliner Gastgeschenken keinesfalls bundesligatauglich war.

Vielleicht aber auch, weil die Düsseldorfer Verantwortlichen Heim- und Auswärtstabelle der abgelaufenen Erstliga-Saison verglichen haben. Da gibt es nämlich eine deutliche Diskrepanz bei den Berlinern - zugunsten der Spiele in der Fremde. Bliebe zum Schluss nur noch die Causa Rösler zu klären. Was schnell geschehen ist:

Der 34-Jährige war Meier schlicht zu langsam gewesen für die Hektik der Relegation. "Der Trainer wollte über Konter mit Schnelligkeit kommen. Und Schnelligkeit ist nicht mehr so ganz meines", sagte Rösler. Und dann lief er lachend in die Kabine. Schließlich hatte der Trainer alles richtig gemacht.

Hertha BSC - Fortuna Düsseldorf: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung