Verwaltungsgericht verweigert Tickets gegen St. Pauli

Rauball kritisiert Ticketverbot für Rostock-Fans

SID
Dienstag, 03.04.2012 | 23:08 Uhr
Reinhard Rauball sieht einen Eingriff in die Selbstverwaltung des Ligaverbandes
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Liga-Präsident Reinhard Rauball hat die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hamburg kritisiert, Fans von Hansa Rostock den Zutritt zum Nordderby am 22. April beim FC St. Pauli zu verweigern.

"Das Urteil stellt einen massiven Eingriff in die Selbstverwaltung des Ligaverbandes dar", sagte der Präsident der DFL der "Bild" am Dienstag. Zwar sei es auf der einen Seite bedauerlich, wenn der Fußball durch solche Einschnitte in seiner Autonomie eingeschränkt würde.

"Auf der anderen Seite ist ein Schulterschluss mit Politik, Polizei und Justiz angesichts der gravierenden Vorfälle in der letzten Zeit zwingend erforderlich."

St. Pauli will Beschwerde einlegen

St. Pauli kündigte auf seiner Webseite an, gegen das Urteil Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Hamburg einzulegen. Die Hamburger Polizei hatte St. Pauli verboten, Eintrittskarten an 2.500 Gäste-Fans auszugeben. Gegen diese Verfügung hatte der Hamburger Verein Widerspruch eingelegt, das Verwaltungsgericht diesen aber abgewiesen.

"Insbesondere wegen der Folgen für weitere Spiele und den gesamten Profi-Fußball können wir die Entscheidung so nicht hinnehmen und werden weitere Rechtsmittel einlegen", wurde St. Paulis Vizepräsident Gernot Stenger auf der Homepage des Klubs zitiert.

Auch Hansa Rostock zeigte sich "darüber entrüstet, dass hier pauschal 2.500 Menschen in Generalverdacht genommen werden und halte dieses Vorgehen, mit der gesamtgesellschaftlichen Problematik umzugehen, für den falschen Weg", sagte Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender von Hansa Rostock.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung