Zambrano entschuldigt sich für Spuck-Attacke

"Hätte mir nicht passieren dürfen"

SID
Dienstag, 03.04.2012 | 17:09 Uhr
Nach seinem Platzverweis hatte Zambrano (M.) Sascha Rösler angespuckt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Einen Tag nach seiner Spuck-Attacke hat sich Carlos Zambrano vom FC St. Pauli für sein schlimmes Fehlverhalten entschuldigt. Es täte ihm sehr leid, teilte der Chilene am Dienstag auf der Homepage der Hamburger mit: "Nicht nur für die Mannschaft, sondern auch für die Zuschauer im Stadion und vor den Fernsehern. Ich habe mich grob unsportlich verhalten und das hätte mir nicht passieren dürfen." Das DFB-Sportgericht hat bereits Ermittlungen aufgenommen.

Erst die Entgleisung, dann die Entschuldigung: Fußball-Profi Carlos Zambrano vom FC St. Pauli ließ im torlosen Zweitliga-Spitzenspiel bei Fortuna Düsseldorf am Montagabend jegliche Kinderstube vermissen und spuckte seinen Gegenspieler Sascha Rösler an.

All das geschah offensichtlich hinter dem Rücken von Schiedsrichter Wolfgang Stark, der die Spuck-Attacke nicht ahndete. Stark war gerade dabei, eine direkt vor dem Vorfall verhängte Gelb-Rot-Sanktion gegen Zambrano in der 73. Minute zu notieren.

Am Tag danach dämmerte dem Chilenen dann auch, was er sich da in der Hitze des Gefechts eigentlich geleistet hatte. "Was nach dem Foul passiert, tut mir sehr leid", sagte Zambrano am Dienstag nach dem Training.

Sperre durch den DFB droht

Das Spucken von Zambrano war im TV deutlich zu sehen.

Zambrano drohen nicht nur durch den DFB, sondern auch von seinem Arbeitgeber ernste Konsequenzen. "Wir werden ein intensives Gespräch mit Carlos führen und Maßnahmen ergreifen, die ihn dazu bringen sollen, so etwas nie wieder zu tun", sagte St. Paulis Sportchef Helmut Schulte.

Der DFB-Kontrollausschuss nahm deshalb am Dienstag gegen den Peruaner Ermittlungen wegen des Verdachts einer Tätlichkeit in Form eines krass sportwidrigen Verhaltens auf und hat Zambrano zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Reizfigur Sascha Rösler

Laut Zambrano habe es schon vor seinem Platzverweis der anschließenden Aktion viele Wortgefechte gegeben. "So hat eins zum anderen geführt. Das soll aber keine Entschuldigung für mein Fehlverhalten sein", sagte der 22 Jahre alte Innenverteidiger.

Opfer war diesmal die Reizfigur Sascha Rösler, der wegen seiner Provokationen zuletzt von Eintracht Frankfurts Trainer Armin Veh in aller Öffentlichkeit als "Rotzlöffel" bezeichnet worden war. "Er ist ein Spieler der dich gerne mal piekst. Er hat schon die ganze Zeit gespuckt und uns gezeigt, was er von uns hält. So was gehört sich einfach nicht. Das kann er sich sparen", sagte Rösler.

St. Paulis Trainer André Schubert wollte nicht auf Rösler eingehen, weil das bereits "andere Kollegen getan haben" - wie Veh. Aber das Verhalten von Zambrano wollte er keinesfalls entschuldigen. "Spucken auf dem Platz gehört sich einfach nicht", sagte er.

Düsseldorf weiter zwei Punkte vor St. Pauli

Die Szenen nach Zambranos Platzverweis waren vor 47.484 Zuschauer die aufregendsten in einem Spitzenspiel, das nur wenige Höhepunkte hatte. Düsseldorf (54 Punkte) konnte den dritten Platz, der für die Relegationsspiele zur Bundesliga berechtigt, nicht nachhaltig festigen.

Der Vorsprung auf den Vierten St. Pauli beträgt weiter nur zwei Zähler. "Wir sind noch mitten dabei bei der großen Party. Auf die ersten Plätze schielen wir sowieso nicht mehr", sagt St. Paulis Mittelfeldspieler Fabian Boll.

Spitzenreiter Frankfurt (61) und die SpVgg Greuther (60) belegen derzeit die Aufstiegsplätze.

Carlos Zambrano im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung