Neuer Trainer stellt sich bei Energie Cottbus vor

Bommer: "Bin eigentlich ein ganz Lieber"

SID
Montag, 09.01.2012 | 15:17 Uhr
Rudi Bommer war schon Trainer bei 1860 München, dem MSV Duisburg und Wacker Burghausen
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

So einen Medienauflauf hat die Vereinsführung von Energie Cottbus selten erlebt: Mehr als drei Dutzend Pressevertreter waren gekommen, um den neuen Energie-Coach Rudi Bommer bei seinem Amtsantritt zu sehen und zu hören. "Ich bin eigentlich ein ganz Lieber", sagte Bommer, um schnell das Eis zu brechen. Der frühere Bundesligaspieler, der von Drittligist Wacker Burghausen kommt, löst Klaus-Dieter Wollitz ab. Der war etwas überraschend und kurzfristig Ende 2011 zu seiner Familie und zum VfL Osnabrück zurückgekehrt.

Nur, dass seine neue Mannschaft ihm derzeit zu brav, zu lieb daher kommt, störte Bommer nach der ersten Trainingseinheit, die er am Montagvormittag geleitet hatte. Auch die von ihm bereits beobachteten beiden Punktspiele des alten Jahres nährten diesen Eindruck.

Den guten Fitnesszustand lobte der 54-Jährige hingegen, erkannte er doch daran, dass seine neue Truppe offenbar auch im Urlaub den Job nicht vernachlässigt und sich fit gehalten hatte.

Bommer denkt über Verringerung des Kaders nach

Wie er die sportliche Wende mit dem zuletzt strauchelnden Zweitligisten (Tabellenzehnter) einleiten will, ließ Bommer erst einmal offen, zunächst muss er schließlich sein neues Team kennenlernen. Auch, um festzustellen, ob der Kader in der derzeitigen Formation gut genug besetzt ist.

Härtefälle scheint es dabei zu geben, sprach der Coach doch von einer 24er-Idealgröße des Kaders. Derzeit zählt er 30 Spieler, die (sofern verletzungsfrei) am Training beteiligt sind.

So wird Marco Kurth auch weiterhin empfohlen, sich nach einem neuen Verein umzusehen. Dennoch scheinen weitere Zugänge nicht ausgeschlossen. "Darüber werde ich erst urteilen, wenn ich die Truppe mindestens eine Woche lang unter meinen Fittichen hatte", ergänzte der gebürtige Aschaffenburger.

Bommer: "Nicht ungebändigt an der Seitenlinie"

Bommer weilt seit Samstag in Cottbus, die ersten Eindrücke stimmen den neuen Mann beim FCE positiv. Ein rascher Umzug in die Lausitz ist geplant.

Seine Frau hat bereits am Montag den potenziellen neuen Wohnsitz besichtigt - es soll alles ganz schnell gehen. "Ewiges Autofahren ist nichts für mich. Ich muss bei den Spielern sein, auch bei den Leuten aus der Gegend", sagte Bommer.

Um dieses Anliegen zu unterstützen, wird er jedoch nicht ungebändigt an der Seitenlinie umhertanzen, wie dies andere Trainer seiner Zunft tun, merkte er mit einem Augenzwinkern und mit einem verdeckten Seitenhieb auf seinen Vorgänger "Pele" Wollitz an.

Rudi Bommer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung