Albert Streit vor Profifußball-Rückkehr

Ex-Schalker Streit vor Wechsel nach Aachen

SID
Montag, 19.12.2011 | 17:40 Uhr
Albert Streit (r.) spielte lange Zeit in Schalkes Reservemannschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mittelfeldspieler Albert Streit hat offenbar einen neuen Verein gefunden: Der 31-Jährige steht nach Informationen des "Express" vor einem Wechsel zu Alemannia Aachen.

"Das stimmt. Ich tendiere zu Aachen", sagte Streit, der sich im November nach monatelangen Streitigkeiten mit Pokalsieger Schalke 04 auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte. Zuletzt hielt sich der in Bukarest geborene Offensivspieler beim Fünftligisten Viktoria Köln fit.

In Aachen trifft Streit auf Trainer Friedhelm Funkel, unter dem er bereits zwischen 2006 und 2008 bei Eintracht Frankfurt aktiv war. Vorab richtete Streit bereits einen Appell an die Aachener Fans: "Sie sollen nur das Sportliche beurteilen. Ich weiß, dass es schwer wird, weil ich keine Lobby und keinen Rückhalt in den letzten Jahren hatte. Aber ich will diese Option nutzen."

Kapitel Schalke fast abgehakt

Pokalsieger Schalke hatte den Profi am 23. August mit sofortiger Wirkung suspendiert, nachdem Streit den Trainer der Schalker Reservemannschaft derbe beleidigt haben soll.

Streit bestritt dies, hatte vor dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen gegen die Kündigung geklagt und über seinen Rechtsanwalt Horst Kletke die Zahlung der ihm laut Vertrag zustehenden 111.000 Euro Gehalt sowie 450.000 Euro Prämien gefordert. Nachdem ein erster Gütetermin am 16. September gescheitert war, gingen im November "beide Seiten einen großen Schritt aufeinander zu", so Kletke.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung