Ermittlungsverfahren eingeleitet

Schlimmes Kriegsplakat: "Eine Katastrophe!"

SID
Mittwoch, 28.09.2011 | 13:44 Uhr
Frankfurt-Ultras zeigten ein "Bomben auf Dynamo"-Plakat im Spiel gegen Dynamo Dresden
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mit einer Entgleisung haben Ultras des Zweitligisten Eintracht Frankfurt wieder für Entsetzen gesorgt. Die Fangruppe entrollte am Montagabend ein Kriegsplakat mit Jagdbombern und dem Schriftzug "Bomben auf Dynamo".

Mit dem Plakat "Bomben auf Dynamo" haben Ultras beim Spiel Dynamo Dresden gegen Eintracht Frankfurt wieder einmal die Grenzen des guten Geschmacks weit überschritten.

Die unfassbare Anspielung auf die Zerstörung der Stadt mit 25.000 Toten Ende des Zweiten Weltkriegs hat ein Nachspiel: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ermittelt gegen die Eintracht-Ultras, die sich in der vergangenen Saison selbst als "Deutscher Randalemeister" gefeiert hatten.

Ermittlungsverfahren eingeleitet

"Der Kontrollausschuss hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Eintracht Frankfurt wurde angeschrieben und zu einer Stellungnahme aufgefordert", sagte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker am Mittwoch dem "SID". Zuvor hatte er erklärt, der DFB wolle "Plakate dieser Art in deutschen Stadien nicht sehen". Wie schon bei den Hass-Tiraden gegen Nationaltorhüter Manuel Neuer bei dessen Rückkehr nach Gelsenkirchen vor zwei Wochen wurden die Grenzen des guten Geschmacks weit überschritten.

Der Verein Eintracht Frankfurt hat sich bereits von der Aktion distanziert. "Das ist eine Katastrophe! Besonders schlimm finde ich, dass diese Jungs nicht daran denken, was sie damit anrichten", sagte das für die Fan-Arbeit zuständige Eintracht-Vorstandsmitglied Klaus Lötzbeier.

Auch in Dresden löste die Aktion große Empörung aus. "Das ist unfassbar und kopflos. Eine Verunglimpfung all derer, die die Wirren des Krieges erlebt haben", sagte Dresdens Sportbürgermeister Winfried Lehmann. Er sprach insbesondere vielen älteren Dresdnern, die während der schlimmen Bombennächte um ihr Leben gefürchtet hatten, aus dem Herzen.

Schalke-Urgestein Manuel Neuer hatte vor knapp zwei Wochen ebenfalls erfahren, wie brutal Ultras in ihrer Ablehnung sein können. Anhänger seines Ex-Klubs Schalke 04 empfingen den neuen Torwart des Rekordmeisters Bayern München mit Plakaten wie "Judas raus!".

Ausschreitung nach Ende des Spiels

Höhepunkt der Geschmacklosigkeit war ein Banner mit der Aufschrift: "Wir trauern um M. Neuer - gestorben zwischen 2005 und 2011 - wiederauferstanden als charakterlose Marionette."

Auch die Dynamo-Anhänger hatten für hässliche Szenen rund um das Spiel gesorgt. Nachdem es im Anschluss in der Nacht in Dresden zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen war, bei denen drei Polizisten verletzt wurden, hat die Polizei hart durchgegriffen.

Neun Fans wurden wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung festgenommen.

Eintracht Frankfurt in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung