Polizei erleichtert

Keine Ausschreitungen beim Berliner Derby

SID
Samstag, 18.09.2010 | 12:21 Uhr
Peter Niemeyer und Santi Kolk erzielten die Tore im Berliner Derby
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Beim ersten Berliner Derby seit mehr als 60 Jahren ist es nicht zu Ausschreitungen gekommen. Lediglich eine Rauchbombe der Hertha-Fans hatte für eine Spielunterbrechung gesorgt.

Beim ersten Derby zwischen Bundesliga-Absteiger Hertha BSC und Union Berlin (1:1) seit mehr als 60 Jahren ist es zwischen beiden Fanlagern friedlich geblieben.

Wie die Berliner Polizei am Samstagmorgen mitteilte, habe es vor und nach dem Spiel in der Alten Försterei keine nennenswerten Vorkommnisse gegeben. Insgesamt waren 500 Polizeibeamte im Einsatz.

Lediglich zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten Anhänger beider Klubs für kurzzeitige Aufregung gesorgt. Nachdem Hertha-Fans Rauchbomben gezündet hatten und aus dem Union-Block ein Knallkörper aufs Spielfeld geworfen worden war, hatte Schiedsrichter Felix Brych (München) das Spiel für wenige Minuten unterbrochen.

Fan-Gewalt in Deutschland: "Fußball-Fans sind Neanderthaler"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung