Fussball

Uruguay - Russland 3:0: Celeste verpasst Russen ersten Dämpfer und holt Gruppensieg

Luis Suarez erzielte das 1:0 per Freistoß. Hier bejubelt er das Eigentor des Russen Denis Cheryshev.
© getty

Uruguay hat sich bei der WM 2018 den Sieg in Gruppe A gesichert. Im direkten Duell mit Russland gewannen die Südamerikaner mit 3:0 (2:0). Der Gastgeber spielte dabei beinahe eine Stunde lang in Unterzahl.

Uruguay versuchte sich in einem kontrollierten Aufbauspiel, um dann mit Tempowechseln und vertikalen Bällen in die Gefahrenzone zu stoßen. Die Südamerikaner hatten jedoch mit der eignen Präzision und dem aggressiven Auftreten der Russen große Probleme.

Der erste Treffer resultierte aus einem kapitalen Fehlpass von Gazinskiy, der schließlich zum Freistoß führte, den Suarez im Torwarteck unterbrachte. Beim 2:0 fälschte Cheryshev Laxalts Schuss unhaltbar ins linke Eck ab.

Wirklich dominant trat die Celeste nicht auf, zumal Russland über weite Pässe auf Wandspieler Dzyuba immer wieder zu guten Torabschlüssen kam. Nach Smolnikovs Platzverweis übernahm Uruguay die volle Kontrolle und ließ den Ball laufen. Ein merklicher Bruch im Spiel, nach dem Russland nur noch selten für Entlastung sorgte.

Uruguay trifft im Achtelfinale auf den Zweiten der Gruppe B, Russland auf den Gruppensieger. Hier gibt es einen Überblick über die möglichen Szenarien in Gruppe B.

Die Daten des Spiels Uruguay - Russland

Tore: 1:0 Suarez (10.), 2:0 Cheryshev (23./ET), 3:0 Cavani (90.)
Gelb-Rote Karte: Smolnikov (36./Russland)

  • Suarez' Freistoß war der sechste direkt verwandelte in diesem Turnier. 2014 waren es insgesamt fünf.
  • In Sachen Eigentoren stellte die WM 2018 schon jetzt einen All-Time-Rekord ein. Sechs Eigentore fielen bereits - wie bei der WM 1998 in Frankreich.
  • Suarez war an neun der letzten 16 WM-Tore Uruguays direkt beteiligt (7 Tore, 2 Assists).
  • Smolnikov ist der erste Spieler seit Steven Defour (2014 für Belgien gegen Südkorea), der bei seinem WM-Debüt vom Platz verwiesen wurde.
  • Alle fünf WM-Tore Uruguays resultierten aus Standardsituationen.

Der Star des Spiels: Lucas Torreira (Uruguay)

Lenkte das Spiel aus dem defensiven Zentrum heraus mit guter Übersicht und sicherem Passspiel. Defensiv trotz seiner körperlichen Unterlegenheit mit gutem Zweikampfverhalten. Zog zudem gegen Dzyuba immer wieder clever Fouls.

Der Flop des Spiels: Yuri Gazinskiy (Russland)

Das 0:1 ging zu einem Großteil auch auf seine Kappe. Spielte den kapitalen Fehlpass in den Lauf von Suarez und foulte wenig später Bentancur am Strafraum, von wo Suaerez den Freistoß verwandelte. Seine Passquote allgemein unterirdisch: Jeden dritten Ball spielte der zentrale Mittelfeldspieler zum Gegner. Nach 45 Minuten war Schluss für ihn.

Der Schiedsrichter: Malang Diedhiou (Senegal)

Machte seine Sache mit Ausnahme weniger kleiner Fehlentscheidungen gut. Blieb beim zweiten ungestümen Einsteigen von Smolnikov keine andere Wahl als dem Rechtsverteidiger der Russen die Gelb-Rote Karte zu zeigen.

Die Reaktionen zu Uruguay - Russland

Oscar Tabarez (Trainer Uruguay): "Lassen sie mich auf die Bremse treten. Wir sind zufrieden, was das Team geleistet hat. Wir hätten höher gewinnen können. Ich muss auch sagen, dass wir nicht ausreichend Erfahrung haben, wir hatten einige Fehler. Das Timing war nicht immer perfekt. Jedes Spiel im Achtelfinale wird sehr schwierig werden."

Stanislaw Tschertschessow (Trainer Russland): "Selbst mit zehn Mann sind wir noch gerannt und haben angegriffen. Wir hatten unsere Chancen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung