Doping bei der WM in Russland? Experte mit vernichtender FIFA-Kritik

Von SPOX
Montag, 11.06.2018 | 11:18 Uhr
Die FIFA steht aufgrund ihrer "Anti-Doping-Arbeit" in der Kritik.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel hat dem Fußball-Weltverband FIFA im Kampf gegen Doping ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. "Es hat in den vergangenen Jahren viele Diskussionen um die FIFA gegeben, und jeder weiß, welche Machenschaften dort laufen. In bewährter Weise: Wer Ethik will, fliegt raus, wer Doping verhindern will, ebenso", sagte der Pharmakologe dem SID.

Dass die FIFA für das Dopingkontrollsystem bei der am Donnerstag beginnenden WM in Russland allein verantwortlich ist, sei ein "unerträglicher Zustand", schimpfte Sörgel, Leiter des Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg, weiter.

Auch deshalb rechnet er nicht mit positiven Proben während des Turniers. Die meisten Spieler dürften "clean sein", sagte Sörgel: "Das Vertuschen während der Großereignisse funktioniert mittlerweile ganz gut und im Fußball besonders."

Die FIFA verwies darauf, dass es "Standard" sei, dass der Verband die Verantwortung für das System habe. Zudem würden die Analysen der Proben in einem von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) akkreditierten Labor durchgeführt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung