Jannik Verstergaard: "Weiß nicht, ob ich privat ein Turnier in Russland unterstützen würde"

Von SPOX
Donnerstag, 03.05.2018 | 14:54 Uhr
Jannik Verstergaard sieht die WM in Russland mir gemischten Gefühlen.
© getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
First Division A
Live
Brügge -
Gent
Serie A
Live
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Live
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Live
Udinese -
Bologna
Serie A
Live
Neapel -
Crotone
Serie A
Live
AC Mailand -
Florenz
Serie A
Live
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Live
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Live
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Jannik Vestergaard hat sich in einem Interview mit t-online.de verhalten zu der anstehenden WM in Russland geäußert. Die angespannte politische Lage und das erhöhte Gewaltpotenzial in den Stadien geben dem Verteidiger zu Denken.

"Ich weiß nicht, ob ich privat ein Turnier in Russland unterstützen würde, aber das ist unabhängig vom Fußball. Als Fan würde ich also zweimal überlegen", sagte Vestergaard und spielte damit vor allem auf das drohende Gewaltproblem bei der WM an.

Gewalt dürfe für ihn im Fußball "überhaupt keine große Rolle spielen" und auch "überhaupt nicht toleriert werden". Vor allem mache es ihn traurig, dass der Fußball durch die Denkweise: "Nur weil wir aus unterschiedlichen Ländern kommen, prügeln wir uns jetzt", weltweit Schaden nehme. "Man weiß, dass diese Menschen, die Gewalt lieben, den Sport als Alibi nutzen, um sich schlagen zu können", fügte er hinzu.

Einem möglichen WM-Boykott steht er hingegen gemischt gegenüber: "Es ist sehr schwer, bei der Frage die richtige Balance zu finden. Aber es ist natürlich aktuell eine angespannte Lage. Der Fußball sollte eigentlich nicht politisch sein, aber als größte Sportart der Welt ist er es inzwischen geworden." Jedoch sollten sich die Sportler in erster Linie immer noch darauf konzentrieren ihren "Job" zu erledigen, also "Fußball spielen".

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung