Chinesische Firma baut Finalstadion in Katar

SID
Montag, 28.11.2016 | 18:28 Uhr
Das Finalstadion der WM 2022 baut ein chinesisches Unternehmen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein chinesisches staatliches Bauunternehmen wird das Finalstadion der WM 2022 in Katar in einem Joint Venture errichten. Dies gaben die WM-Organisatoren am Montag bekannt.

Die China Railway Construction Corporation Limited und der katarische Auftragnehmer HBK Contracting Co. W.L.L. haben bei der Ausschreibung den Zuschlag für den Bau der Arena in Lusail, 20 Kilometer nördlich von Doha, erhalten.

"Das Stadion in Lusail wird das Herzstücks unseres Turniers und danach ein integraler Bestandteil der Gemeinde sein", sagte der Generalsekretär des Komitees, Hassan Al Thawadi. Der Entwurf der Firma des preisgekrönten britischen Architekten Norman Foster soll Anfang 2017 enthüllt werden. Das Stadion soll 80.000 Zuschauer fassen und neben dem Endspiel auch das Eröffnungsspiel beherbergen.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung