WM 2022: Katar wirbt mit kurzen Distanzen

WM soll "ultimative Lebenserfahrung" werden

SID
Montag, 21.11.2016 | 14:28 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

WM der kurzen Weg: Die Macher der Weltmeisterschaft 2022 in Katar werben weiter energisch für die viel kritisierte Endrunde. Wegen der geringen Distanzen zwischen den verschiedenen WM-Arenen könnten Fans mehr Partien als üblich besuchen, was den Aufenthalt zu einer "ultimativen Lebenserfahrung" machen soll.

"Dank der vergleichsweise geringen Größe des Landes wird es eines der einzigartigsten Turniere, bei dem Fans und Spieler gleichermaßen profitieren", sagte Nasser Al-Khater, Vize-Generalsekretär des für Stadien und Infrastruktur zuständigen Komitees.

Die geringste Entfernung zwischen zwei Stadien beträgt demnach nur 4,5 km, die größte Distanz sind 55 km. "Nur zum Vergleich: Die US-Mannschaft hatte bei der WM in Brasilien in der Gruppenphase fast 9000 Flugmeilen zurücklegen müssen", äußerte Al-Khater.

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Trotz der vermeintlich gewinnbringenden Infrastruktur stehen die Organisatoren wegen der Bedingungen auf den Baustellen in Katar immer wieder in der Kritik.

Laut Menschenrechts-Organisationen haben bereits 1200 Arbeiter bei den Vorbereitungen auf die WM ihr Leben gelassen. Die Katarer bestreiten diese Zahl. Zudem ist unklar, wie oft wirklich ein direkter Zusammenhang zur WM bestand.

Zuletzt hatten die WM-Macher immerhin unabhängige Inspektionen durch externe Experten auf den Baustellen erlaubt. Das zuständige WM-Organisationskomitee unterzeichnete eine entsprechende Vereinbarung mit dem globalen Gewerkschaftsbund Bau- und Holzarbeiter Internationale. Die Inspektionen auf den Baustellen sollen im Januar 2017 beginnen.

Alle Infos zur Weltmeisterschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung