Italienisches Flair und ein Irrer

Montag, 26.05.2014 | 12:42 Uhr
Die Sbornaja vor dem Testspiel gegen die VAE im November 2013
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 findet im Land des fünfmaligen Weltmeisters Brasilien die 20. Fußball-WM statt. SPOX stellt die 32 Endrunden-Teilnehmer vor. Dieses Mal: Russland.

Land: Russland

Einwohner: 143,6 Millionen

FIFA-Weltrangliste: 18

WM-Teilnahmen: 9

Größter WM-Erfolg: Vierter 1966

Hier geht's zur WM-Gruppe H

Der Star: Alan Dzagoev. Sein Stern ging bei der EURO 2012 auf, doch danach wurde es eher ruhig um den offensiven Mittelfeldspieler. Trotzdem ist er die große Hoffnung der Sbornaja in Brasilien. Technisch stark, sehr gute Spielübersicht und Torgefahr - Dzagoev verkörpert ein Gesamtpaket, das wenig Wünsche offen lässt. Seit Jahren wird der 22-Jährige mit verschiedensten Klubs aus den Top-Ligen Europa in Verbindung gebracht. Bisher schnürt er seine Schuhe aber weiterhin für ZSKA Moskau. Hatte im Vorfeld der WM einige Verletzungprobleme und kämpft noch um die richtige Fitness. Dennoch ist Dzagoev der internationale Durchbruch in Brasilien durchaus zuzutrauen.

Der Trainer: Fabio Capello. Der Italiener leitet seit dem unglücklichen Ausscheiden bei der Europameisterschaft 2012 die Geschicke in Russland. Und das äußerst erfolgreich. In einer Gruppe mit Portugal setzte sich die Sbornaja als Erster durch und schlug das Team um Cristiano Ronaldo zu Hause verdient mit 1:0. Der Italiener setzt vor allem auf ein klares taktisches Konzept. So spielen die Russen meist in einem 4-3-3 -System. Capello hat dem Team wieder eine klare Handschrift verpasst und eine Truppe geformt, die an guten Tagen jedem Gegner Probleme bereiten kann. Für den 67-Jährigen ist es die zweite WM als Trainer. 2010 schied er mit den Engländern gegen Deutschland im Achtelfinale aus. Vor einigen Wochen kündigte er sein Karriereende nach der WM 2018 an.

Der Kapitän: Roman Shirokov. An ihm scheiden sich in ganz Russland die Geister. Er ist ein Typ der extrem polarisiert, dem Team aber sportlich auch sehr weiterhilft. Ein echter Leadertyp, der in seiner Karriere schon das ein oder andere Mal angeeckt ist. Zwischenzeitlich war seine Karriere schon beendet, als er in der 4. Russischen Liga kickte. Aus der Jugend von ZSKA Moskau ging es auf ein kleine Odyssee mit zehn Vereinen in den letzten 15 Jahren. Hatte sein Glück vermeintlich in St. Petersburg gefunden, wurde 2012 zum wichtigsten Spieler in der russischen Premier Liga gewählt, verkrachte sich dann aber mit dem damaligen Coach Luciano Spaletti und flüchtete zu FK Krasnodar, soll aber nach der WM wieder in die Zarenstadt zurückkehren. Wenn die Pferde nicht mit ihm durchgehen, wird er die Sbornaja in Brasilien aufs Feld führen - doch bei Shirokov kann mann sich da nie so sicher sein.

Der Spieler im Fokus: Alexander Kokorin. Erzielte in 22 Einsätzen für Dinamo Moskau an der Seite von Kevin Kuranyi zehn Treffer, zudem steuerte der 23-Jährige neun Vorlagen bei. Die WM ist das erste große Turnier für Kokorin, der sowohl in vorderster Front, als auch als hängende Spitze oder auf den Außen einsetzbar ist. Besonders seine Flexibilität dürfte ihm unter Capello einen Platz im Team bringen. Schon seit Jahren galt er als hoffnungsvolles Talent im russischen Fußball, in der letzten Saison ist ihm endgültig der Durchbruch gelungen. In 19 Länderspielen erzielte er fünf Treffer. Gut möglich, dass in den nächsten Wochen noch der ein oder andere hinzu kommt.

Die Wunschelf (4-3-3): Akinfeev - Kozlov, Berezutski, Ignashevich, Kombarov - Denisov - Shirokov, Faizulin - Dzagoev, Kokorin - Kerzhakov

Die Prognose: Das Achtelfinale sollte für die Russen in jedem Fall drin sein. Nach der starken Quali sind auch im eigenen Land die Ansprüche gewachsen, weil Trainer Capello der Mannschaft ein neues Gesicht gegeben hat und das Team von Altlasten (Arschavin) befreit hat. Das Team ist immer noch sehr erfahren, hat mit Dzagoev und Kokorin aber auch zwei Youngster, die den Unterschied ausmachen können. Die Parallelgruppe im Achtelfinale ist schwer, aber die Russen haben bewiesen, dass sie Portugal schlagen können. Das Viertelfinale ist machbar.

Russland: Kader, News, Spiele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung