Nach Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger

Medien: Platini gibt Uhr zurück

SID
Montag, 06.10.2014 | 14:54 Uhr
Michel Platini ist seit 2007 Präsident der UEFA
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nach DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und FIFA-Exekutiv-Mitglied Theo Zwanziger hat offenbar auch UEFA-Boss Michel Platini die 20.0000-Euro-Nobeluhr zurückgegeben. Mehrere Dutzend hochrangige Fußball-Funktionäre hatten die Chronometer während der WM in Brasilien vom brasilianischen Verband CBF als Geschenk erhalten.

Aufgrund der Bedenken des unabhängigen Ethik-Komitees des Fußball-Weltverbandes waren die Funktionäre zu einer Rückgabe der Uhren bis zum 24. Oktober aufgefordert worden.

UEFA-Sprecher Pedro Pinto bestätigte der Tageszeitung Die Welt, dass Platini die Uhr zurückgegeben habe, um die Forderung der Ethik-Kommission zu erfüllen: "Der UEFA-Präsident geht davon aus, dass das Thema jetzt abgeschlossen ist."

Während Niersbach als Chef des Deutschen Fußball-Bundes die Uhr unmittelbar an den CBF zurückschickte und sogar einen erklärenden Brief an den brasilianischen Verbands-Chef schickte, hatte sein Vorgänger Zwanziger das wertvolle Geschenk in einer Tüte übersehen, einfach so eingepackt und war nach Deutschland zurückgereist.

Uhren an gemeinnützige Organisation

Erst auf Nachfrage eines englischen Journalisten war er auf das Präsent aufmerksam gemacht worden. Er deklarierte die Uhr beim deutschen Zoll nach und brachte sie höchstpersönlich zur Ethik-Kommission nach Zürich.

Ethik-Komitee-Chefermittler Michael J. Garcia hatte angekündigt, alle Uhren im Gesamtwert von rund, 1,3 Millionen Euro gemeinnützigen Organisationen in Brasilien zukommen lassen zu wollen. Dazu muss er allerdings bis 24. Oktober alle 65 Chronometer vorliegen haben. Den Verweigerern droht eine Suspendierung wegen Verstoßes gegen den Ethik-Code.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung