Nach Randale in Rom

Drei weitere Geisterspiele für ZSKA

SID
Freitag, 03.10.2014 | 18:22 Uhr
Wie gegen den FC Bayern München bleiben die Ränge auch in den nächsten Heimspielen leer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat hart gegen ZSKA Moskau durchgegriffen und den russischen Meister zu drei weiteren "Geisterspielen" in der Champions League verurteilt.

Die UEFA ahndete damit das schwere Fehlverhalten Moskauer Fans beim Auswärtsspiel gegen den AS Rom am 17. September, die im Rahmen der 1:5-Niederlage von ZSKA durch rassistische Fangesänge und das Zünden von Feuerwerkskörpern negativ aufgefallen waren.

ZSKA hatte bereits sein erstes Heimspiel der laufenden Königsklassen-Saison am Dienstag gegen den FC Bayern (0:1) unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten müssen.

Grund für diese Strafe waren Rassismus-Vorkommnisse beim Champions-League-Gruppenspiel gegen Viktoria Pilsen am 10. Dezember 2013 gewesen. Schon dabei galten die Moskauer Fans als Wiederholungstäter.

Zusätzliche Geldstrafe

Ohne Zuschauer finden nun die ZSKA-Heimspiele gegen Manchester City (21. Oktober) und Rom (25. November) sowie das folgende Europapokal-Heimspiel, unabhängig von Saison und Wettbewerb, statt. Zudem erhält der Klub eine Geldstrafe von 200.000 Euro, und darf keine Tickets für das Auswärtsspiel in Manchester am 5. November verkaufen.

"Der Kampf gegen Rassismus hat hohe Priorität für die UEFA, die eine Null-Toleranz-Politik verfolgt", teilte der Verband mit. Welche Strafen ZSKA bei einem erneuten Vergehen drohen, ließ er offen.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung