Besser FB-Weltmeister als nichts

Von Florian Greß
Samstag, 19.07.2014 | 14:19 Uhr
Facebook-Weltmeister! Neymar war online nicht zu stoppen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das war sie also: Die WM der sozialen Netzwerke! Für Facebook und Twitter lief es im wahrsten Sinne des Wortes während des Turniers in Südamerika richtig "rund". Der Social-Media-Manager Florian Greß von RESULT Sports wirft für SPOX daher einen genauen Blick auf die Zahlen der beiden Plattformen rund um das Fußballevent und erklärt auch, warum der teuerste Verteidiger der Welt eigentlich gar nicht weinen braucht...

Ein Poldi-Selfie mit Kanzlerin Merkel hier, ein oberkörperfreier Mesut Özil mit dem WM-Pokal dort. Keine WM-Sendung verging ohne die Einbeziehung eines Tweets oder Facebookbeitrags eines Stars, was aber wenig wundert.

Selten war es für die Medien so einfach, Minuten nach Abpfiff bereits Einblicke in die Kabinen der WM-Mannschaften zu erhaschen: Social Media boomt! Das beweisen auch die Erhebungszahlen von Facebook und Twitter rund um die Spiele des Weltcups.

Auf Facebook nahmen 350 Millionen Nutzer an den Diskussionen über das Turnier in Brasilien teil und generierten dabei drei Billionen Interaktionen, d.h. Posts, Kommentare und "Gefällt mir"-Angaben. Bei Twitter lief es ähnlich erfolgreich. Gleich 672 Millionen Tweets wurden rund um die Themen der Weltmeisterschaft veröffentlicht.

In der Minute, als Mario Götze uns zum WM-Titel schoss, wurden alleine 556.499 Tweets abgefeuert. In der Minute des Abpfiffs waren es sogar 618.725 Tweets, somit mehr als 10.312 pro Sekunde(!).

Neymar immerhin "Facebook-Weltmeister"

Dieses riesige Potenzial erkannten natürlich auch die Fußballer selbst und posteten größtenteils so viel wie nur ging - und das zahlte sich aus! Brasiliens Stürmerstar Neymar steigerte sich als größter Gewinner der letzten vier Wochen (Stichtag 18.07.2014) um gigantische 12.777.202 Fans.

Von seinen insgesamt bald 40 Mio. Fans auf Facebook stammen zwar alleine 13 Mio. aus seinem Heimatland Brasilien, doch kein Wunder, dass seine lockeren Auftritte rund um die Spiele und sein Schicksal nach der Verletzung im Viertelfinale gegen Kolumbien auch viele Fußballfans außerhalb Brasiliens berührte.

Auch die folgenden Plätze sind ausschließlich für Südamerikaner reserviert: WM-Torschützenkönig James Rodriguez verbesserte sich um mehr als 10.50 Mio. Fans - und das bei "nur" 14.30 Mio. Fans insgesamt. Somit hat er seine Fananzahl um fast 300% in nur vier Wochen gesteigert. Da kann - trotz sechs WM-Treffern und den Gerüchten um einen Wechsel zu Real Madrid - nicht einmal sein Marktwert mithalten...

Viele Tränen vergoss nach dem 1:7 der Brasilianer gegen Deutschland auch David Luiz. Doch bei 10.48 Mio. neuen Fans auf Facebook (insgesamt 21.28 Mio. "Gefällt mir"-Angaben) muss der teuerste Innenverteidiger der Welt eigentlich gar nicht traurig sein.

Müller und Neuer beinahe mit Verdopplung der Fananzahl

Zum Vergleich: Unsere WM-Helden mussten sich mit etwas weniger neuen Fans zufriedenstellen. Manuel Neuer (+2.95 Mio. Fans/insgesamt 6.53 Mio. Fans) und Thomas Müller (+2.92 Mio. Fans/6.87 Mio. Fans) steigerten sich im DFB-Team in den vergangenen Wochen am meisten - können sich aber angesichts von fast einer Verdopplung der Fans ebenfalls alles andere als beklagen.

Bei der Gesamtanzahl an Fans bleibt aber nach wie vor Mesut Özil die klare Nummer 1 in Deutschland mit bald 23 Mio. Fans auf Facebook, was im internationalen Ranking sogar Platz 6 unter den aktiven Fußballern bedeutet (siehe Tabelle).

Kuriosum am Rande: Auf Twitter mischte sich bei den Gewinnern der letzten Wochen noch eine ganz andere Person unter die Top 5 - die Tweets von FIFA-Präsident Sepp Blatter (Rang 4) fanden gleich 1.40 Mio. neue Interessenten (insgesamt 2.81 Mio. Follower).

Erfolgreicher waren da wiederrum nur Neymar (+1.84 Mio. Follower/insgesamt 13.20 Mio. Follower), James Rodriguez (+1.55 Mio. Follower/3.81 Mio. Follower) sowie David Luiz (+1.42 Mio. Follower/4.31 Mio. Follower).

Neue Fans für Kroos

Einiges los gewesen also bei der WM in Brasilien - nicht nur auf dem Rasen, sondern auch in den sozialen Netzwerken. Doch im Gegensatz zum Wettbewerb in den Stadien, geht es auf Facebook und Co. munter weiter.

Auch am Freitag (18.07.) steigerte sich ein James Rodriguez erneut um eine Viertel Million Fans auf Facebook - Toni Kroos sicherte sich nach der Vorstellung bei Real Madrid gleich einmal 220.000 neue Fans - und ein Ende ist bei diesem Social Media Boom noch lange nicht in Sicht ...

Florian Greß ist Social-Media-Manager bei RESULT Sports, einer Club-Medien-Plattform in München, die Sportvereine und Sportler in der digitalen Welt, Schwerpunkt Social Media, unterstützt. Zudem ist er einer der leitenden Redakteure des "Digitale Sport Medien"-Magazins, das die RESULT kostenlos monatlich herausgibt. Der gebürtige Franke war zuvor u.a. bei der BILD in München sowie beim Münchner Merkur aktiv.

Alles zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung