Katar: 500 Mio. pro Woche in WM-Projekte

SID
Dienstag, 07.02.2017 | 20:15 Uhr
Katar pumpt für die WM 2022 enorm viel Geld in die Infrastruktur
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In Katar sprudeln für die Weltmeisterschaft 2022 nur so die Millionen: Fast 500 Millionen Dollar (465 Mio. Euro) pro Woche fließen derzeit laut Finanzministerium in Infrastrukturprojekte rund um die Endrunde.

"Das wird in den nächsten drei bis vier Jahren so weitergehen, damit wir unser Ziel erreichen, das Land für 2022 wirklich vorzubereiten", sagte Finanzminister Ali Shareef Al-Emadi am Dienstag.

Insgesamt wird das Emirat für die geplanten Maßnahmen über 200 Milliarden Dollar (186 Milliarden Euro) ausgeben - nicht nur für die Stadien, sondern unter anderem auch für den Bau von Straßen, eines neuen Flughafens und Krankenhäusern. 90 Prozent der entsprechenden Aufträge seien bereits vergeben, fügte Al-Emadi an: "Wir wollen nicht in die Lage geraten, dass wir gerade mit Malarbeiten beginnen, wenn die Menschen schon ins Land reisen."

Alle Fußball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung