Fussball

Seeler und Vogts: 48er-WM "ist furchtbar"

SID
Uwe Seeler äußerte seinen Unmut über die WM-Aufstockung

Uwe Seeler und Berti Vogts haben die Entscheidung der FIFA für eine Aufstockung der WM mit Entsetzen aufgenommen. "Ich bin sehr, sehr erschrocken, ich mag es nicht glauben. Das ist furchtbar! Wenn man die WM zugrunde richten will, muss man diesen Weg weitergehen", sagte Vogts dem SID am Dienstag. "Ich verstehe es einfach nicht. Das ist nicht mehr meine WM."

Auch Uwe Seeler fehlt für die "Mega-WM" mit 48 Nationalmannschaften ab 2026 jedes Verständnis. "Das finde ich ganz schlecht. Das wird derart langatmig. Das wird für den Fußball nicht gut sein, das hat man bei der EM schon gesehen", sagte der viermalige WM-Teilnehmer dem SID: "Aber es war klar, dass es kommen würde, denn damit kann man ein paar Mark mehr machen."

Die Bundesliga sieht die Entscheidung wie der DFB ebenfalls mehrheitlich kritisch. "Ich bin generell gegen mehr Spiele. Der Terminkalendar ist jetzt schon voll", sagte Trainer Carlo Ancelotti am Dienstag im Trainingslager des Rekordmeisters Bayern München in Katar. Martin Schmidt vom FSV Mainz 05 hingegen sieht einen positiven Aspekt: "Ich denke, dass der Fußball der ganzen Welt gehört und dass jeder die Chance haben muss, bei so einem Turnier dabei zu sein."

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung