Reinhard Rauball fordert uneingeschränkte Aufklärung der WM-Affäre von 2006

WM-Affäre: Rauball fordert Aufklärung

SID
Mittwoch, 21.09.2016 | 11:39 Uhr
WM-Affäre: Rauball fordert Aufklärung
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

DFL-Präsident Reinhard Rauball fordert in der WM-Affäre 2006 die uneingeschränkte Aufklärung durch die, die den Skandal verursacht haben. Er äußert sich dazu in einem Interview mit der Sport Bild.

"Ich halte es für überfällig, dass die Verantwortlichen erklären: Das, was wir bisher nicht gesagt haben, legen wir jetzt alles auf den Tisch", sagte der 69-Jährige der Sport Bild: "Damit wir keine unendliche Geschichte haben, die dem Fußball weiter schadet."

Den früheren WM-Organisationschef Franz Beckenbauer nimmt der Jurist allerdings in Schutz. "Ich bin sicher, dass er sich zu diesem Thema äußern wird, sobald er nach seiner schweren Herzoperation dazu in der Lage ist", sagte Rauball. Auspacken müssten hingegen auch die Verantwortlichen des Weltverbandes FIFA. "Sie war ja offensichtlich involviert in die Zahlungsströme", betonte der Jurist.

In der Diskussion über die Aufstockung der WM von 32 auf 40 Mannschaften werde Rauball FIFA-Präsident Gianni Infantino "zeitnah" kontaktieren. "Der Deutsche Fußball-Bund und die Bundesliga halten eine Ausweitung dieser Wettbewerbe auf Kosten der Spieler, Klubs und Fans für falsch", sagte er: "Wir werden sicherlich darüber sprechen."

Die Befürchtungen vor einer privat finanzierten Superliga mit Europas Top-Klubs wischte Rauball indes vom Tisch: "Nach meinen Informationen ist eine Super- oder Weltliga als 'closed circle' derzeit kein Thema", sagte der Vereins-Präsident von Borussia Dortmund.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung