WM-Affäre: Rauball fordert Aufklärung

SID
Mittwoch, 21.09.2016 | 11:39 Uhr
WM-Affäre: Rauball fordert Aufklärung
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFL-Präsident Reinhard Rauball fordert in der WM-Affäre 2006 die uneingeschränkte Aufklärung durch die, die den Skandal verursacht haben. Er äußert sich dazu in einem Interview mit der Sport Bild.

"Ich halte es für überfällig, dass die Verantwortlichen erklären: Das, was wir bisher nicht gesagt haben, legen wir jetzt alles auf den Tisch", sagte der 69-Jährige der Sport Bild: "Damit wir keine unendliche Geschichte haben, die dem Fußball weiter schadet."

Den früheren WM-Organisationschef Franz Beckenbauer nimmt der Jurist allerdings in Schutz. "Ich bin sicher, dass er sich zu diesem Thema äußern wird, sobald er nach seiner schweren Herzoperation dazu in der Lage ist", sagte Rauball. Auspacken müssten hingegen auch die Verantwortlichen des Weltverbandes FIFA. "Sie war ja offensichtlich involviert in die Zahlungsströme", betonte der Jurist.

In der Diskussion über die Aufstockung der WM von 32 auf 40 Mannschaften werde Rauball FIFA-Präsident Gianni Infantino "zeitnah" kontaktieren. "Der Deutsche Fußball-Bund und die Bundesliga halten eine Ausweitung dieser Wettbewerbe auf Kosten der Spieler, Klubs und Fans für falsch", sagte er: "Wir werden sicherlich darüber sprechen."

Die Befürchtungen vor einer privat finanzierten Superliga mit Europas Top-Klubs wischte Rauball indes vom Tisch: "Nach meinen Informationen ist eine Super- oder Weltliga als 'closed circle' derzeit kein Thema", sagte der Vereins-Präsident von Borussia Dortmund.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung