Sexwale will Europäer verhindern

SID
Freitag, 29.01.2016 | 16:16 Uhr
Tokyo Sexwale will keinen europäischen FIFA-Präsidenten
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

FIFA-Präsidentschaftskandidat Tokyo Sexwale will unabhängig von seiner eigenen Wahl zum Präsidenten des Weltverbandes in erster Linie einen erneuten FIFA-Boss aus Europa verhindern.

"Für mich zählt nicht nur die Präsidentschaft", sagte der 62-Jährige in einem Interview mit den südafrikanischen Radiosender Metro FM: "Ich bin darauf fokussiert, sicherzustellen, dass der FIFA-Präsident entweder aus Afrika oder Asien kommt und nicht aus Europa."

Bei der Nachfolge-Wahl des inzwischen suspendierten Schweizers Joseph S. Blatter treten zwei Europäer an: der vom DFB unterstützte Schweizer Gianni Infantino und der Franzose Jerome Champagne.

Zudem bewerben sich neben Sexwale auch der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein und Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa aus Bahrain.

Gewählt wird am 26. Februar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung