Scheich wehrt sich gegen Vorbehalte an WM 2022

Al-Sabah nennt Kritik "Rassismus"

SID
Freitag, 03.10.2014 | 14:35 Uhr
Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah will die Vorwürfe nicht unkommentiert lassen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah, Präsident des asiatischen Olympia-Rates OCA und weltweit einer der schillerndsten Sport-Funktionäre, hat die Vorbehalte gegen die Austragung der Fußball-WM 2022 in Katar als "Rassismus" verurteilt.

"Ich denke, dass Katar die WM fair und im Einklang mit den Richtlinien des Weltverbandes FIFA erhalten hat. Wir lassen sie uns nicht wegnehmen. Vornehmlich bei den Medien handelt es sich bei der Kritik an Katar mehr um Rassismus als um Realität", sagte der Kuwaiti in einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP bei den Asienspielen im südkoreanischen Incheon.

Um die Vergabe des WM-Turniers ranken sich seit der Entscheidung 2010 Korruptionsvorwürfe gegen Katar. Ergebnisse einer Untersuchung der Wahl durch die FIFA werden für Anfang 2015 erwartet.

Kritik wegen menschenunwürdiger Bedingungen

Katar steht allerdings auch wegen menschenunwürdiger Bedingungen für Tausende Arbeitskräften hauptsächlich aus Indien und Nepal auf den WM-Baustellen sowie wegen seines Wüsten-Klimas als künftiger WM-Gastgeber in der Kritik.

Al-Sabah kündigte in Incheon größtmögliche Unterstützung seines OCA für Katar an: "Wir werden bis zum Ende Widerstand leisten und für die Rechte Katars und unserer Region kämpfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung