FIFA-Vizepräsident fordert Transparenz

SID
Mittwoch, 24.09.2014 | 14:05 Uhr
Prinz Ali bin Al-Hussein hat klar Stellung bezogen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Nach Abschluss der Ermittlungen zu den Korruptionsvorwürfen rund um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 hat nun auch ein hochrangiges FIFA-Mitglied den Fußball-Weltverband zur Veröffentlichung der Ergebnisse aufgerufen.

"Im Interesse einer vollständigen Transparenz wäre das von enormer Bedeutung. Das kann nur im Sinne des Fußballs sein", teilte FIFA-Vizepräsident Prinz Ali bin Al-Hussein der Nachrichtenagentur "AFP" in einer Stellungnahme mit.

Prinz Ali, der bei der FIFA Asien vertritt und zudem Verbandspräsident seines Heimatlandes Jordanien ist, verspricht sich von der vollständigen Veröffentlichung "eine Hilfe, um unsere Institutionen im Sinne des Sports zu reformieren".

Ergebnisse sollen intern bleiben

Am Dienstag hatte bereits der ehemalige FIFA-Reformbeauftragte Mark Pieth die FIFA aufgefordert, die Ermittlungsergebnisse zu veröffentlichen.

Die zuständige FIFA-Ethikkommission hatte zuletzt darauf hingewiesen, dass der Bericht und seine Ergebnisse nur für die interne Verwendung vorgesehen seien. Der Spruchkammervorsitzende der Ethikkommission, Hans-Joachim Eckert, prüft derzeit den 350 Seiten langen Untersuchungsbericht auf seine formale Richtigkeit.

Danach könnte er entweder weitere Prüfungen vornehmen oder Verfahren einleiten. Den Bericht hatte FIFA-Chefermittler Michael Garcia, ein früherer US-amerikanischer Staatsanwalt, zusammengestellt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung