Fussball

Ticketskandal auch bei der WM 2006?

SID
Ex-DFB-Präsident gibt zu, dass es auch bei der Wm 2006 einen Ticketskandal gab
© getty

Auch bei der WM 2006 in Deutschland hat es offenbar einen Ticketskandal. Das hat der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger verraten. "Es gab strafrechtliche Ermittlungen in Deutschland bei der WM 2006, weil es auch dort einen Ticketskandal gegeben hat", sagte der 69-Jährige.

"Dieser ist vielleicht nicht ganz so öffentlich geworden, aber den gab es. So etwas lasse sich im Grunde überhaupt nicht vermeiden", meinte Zwanziger weiter: "Das wird auch bei späteren WM's nicht anders sein."

Es gebe "Leute, die geben fünfstellige Beträge für eine Karte irgendwo in einem Halbfinale. Und von daher ist natürlich die Versuchung groß von Menschen, die im Besitz dieser Tickets oder einer größeren Zahl sind, durch unlautere Geschäfte an Geld zu kommen. Man hat sehr, sehr viele Sicherheitsvorkehrungen getroffen, aber wo Geld ist, ist auch Korruption."

Zwanziger: "FIFA schuldlos"

Die FIFA als Organisation trägt daran nach Zwanzigers Meinung kaum Schuld, es handele sich nur um das Fehlverhalten Einzelner. "Das ist ein systemimmanenter Vorgang, der damit zusammenhängt, dass hier unglaubliche wirtschaftliche, emotionale, sportliche, mediale Geschehensweisen aufeinandertreffen", versicherte er.

Es gebe Menschen, "die Verantwortung haben, die die Verantwortung missbrauchen und auf diese Art und Weise natürlich eine ganze Organisation in Verruf bringen. Ich kann ausdrücklich sagen: Ich kenne inzwischen unglaubliche viele FIFA-Mitarbeiter, denen tut man unrecht. Das sind ganz professionelle, hochkarätige, gute Menschen, die für die FIFA ein solches Turnier organisieren. Und die Tatsache, dass da wieder einmal etwas schiefgelaufen sein könnte, hängt mit dem System ein Stück zusammen und natürlich auch mit dem Fehlverhalten von Menschen. Aber ich wehre mich ein bisschen dagegen, daran nun das gesamte Image der FIFA damit zu beleuchten."

Alle Statistiken zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung