Fussball

Schlimm, schlimmer, Selecao

Von SPOX
Die Selecao ohne Neymar? Nicht auszuhalten - finden zumindest diese Damen
© getty

Als ob das 1:7 gegen das DFB-Team noch nicht schlimm genug gewesen wäre, stellen die Brasilianer fast vergessene Negativrekorde ein. Louis van Gaal hingegen schöpft seinen Kader voll aus - in dem der beste Oranje-Verteidiger der WM-Geschichte steht. Der 25. Spieltag in den OPTA-Zahlen.

Das ging schon mal besser: Auweia, Brasilien! Nach der 1:7-Demütigung gegen Deutschland gab's von den Niederlanden gleich die nächste Watschn hinterher. 0:3 hieß es am Ende im Spiel um Platz drei gegen Arjen Robben und Co. - nach 1974 belegte die Selecao damit das zweite Mal Rang vier bei einer WM-Endrunde. Insgesamt schlossen die Brasilianer eine Weltmeisterschaft neun Mal besser ab als 2014 im eigenen Land.

Desolat, Teil I: Das letzte Mal, dass die Selecao auf heimischem Boden zwei aufeinanderfolgende Spiele verlor, war übrigens 1940 (!) der Fall. Damals unterlag man gegen die direkten Nachbarn Argentinien und Uruguay mit 3:4 und 0:3.

Desolat, Teil II: Sucht man nach zehn Gegentreffern in zwei Spielen hintereinander, wird man in Brasiliens Fußballgeschichte nur einmal fündig - und muss dafür noch weiter in die graue Vorzeit zurück, ins Jahr 1934 genauer gesagt. Da gab's ein 4:8 gegen Jugoslawien. Das nächste Spiel gewann man zwar, beim 3:2 gegen Peru schlug's aber wieder doppelt im eigenen Netz ein.

Guter Gastgeber: Zumindest ihrer Gegner durften sich über die Großzügigkeit der brasilianischen Defensive freuen. 14 Gegentore ließ die Selecao zu - so viel kassierte noch nie ein WM-Gastgeber zuvor. Auch die zwölf Buden in der K.o.-Runde sind "Bestwert", den müssen sich die Kicker vom Zuckerhut allerdings mit der 1954er-Mannschaft der Österreicher teilen.

Apropos Schießbude: Zuletzt musste mit Belgien 1986 eine Mannschaft so viele Gegentore hinnehmen. Die Roten Teufel bekamen damals sogar 15 Stück. 14 oder mehr Gegentore gab es in der Turniergeschichte generell erst vier Mal.

Die Kadertiefe nutzen: Wie macht man sich bei einer sowieso schon gedemütigten Fußballnation mal so richtig unbeliebt? Man wechselt beim Stand von 3:0 in der 90. Minute den dritten Torwart ein. So praktiziert von Oranje-Coach Louis van Gaal, der somit allen 23 Spielern im Kader Spielzeit verschaffte. Das gab's noch nie.

The Invincibles: Erstmals blieben die Holländer bei einer WM ohne Niederlage und mussten sich dennoch mit Rang drei zufrieden geben. Fünf Siege und zwei Remis gab's für die Elftal - dazu aber eine unglückliche Niederlage im Elfmeterschießen. Immerhin: Sieben WM-Partien ohne Pleite bedeutet Landesrekord.

Alles andere als blind: Knapp 50 Millionen für David Luiz? Pah! Hätten sich die PSG-Scheichs mal lieber den Mann geholt, der nach Luiz' Katastrophen-Abwehr das 2:0 machte - Daley Blind! Nach drei Assists war das Tor des Abwehrspielers seine vierte direkte Torbeteiligung. Das gelang zuvor noch keinem niederländischen Verteidiger.

Die K.o.-Phase der WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung