Bei Bestechungs-Beweisen

Niersbach: "WM-Vergabe neu aufrollen"

SID
Sonntag, 30.03.2014 | 10:56 Uhr
Für Niersbach kam die Vergabe an Katar sehr überraschend
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich dafür ausgesprochen, die Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar im Falle einer bewiesenen Bestechung noch einmal zu überdenken.

"Wenn es klare Beweise gibt, muss die FIFA das Thema neu aufrollen", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im "ZDF-Sportstudio".

Niersbach betonte allerdings auch, "dass der Beweis, dass Korruption im Spiel war, noch nicht erbracht ist. Es gibt einen amerikanischen Staatsanwalt, der seit zwei Jahren ermittelt, ohne dass Ergebnisse kommen. Die Frage muss erlaubt sein, ob es Ergebnisse gibt. Es kann sein, dass alles sauber gelaufen ist."

Es seien zwar "einige FIFA-Funktionäre zurückgetreten. Ob das in unmittelbarem Zusammenhang mit der WM-Vergabe an Katar steht, ist jedoch nicht klar ersichtlich."

Gleichwohl gestand Niersbach noch einmal deutlich ein, dass auch ihn die Vergabe an das Emirat vollkommen überrascht habe. "Auch ich hätte es vor der Abstimmung angesichts der Konkurrenz von den USA, England oder Australien nicht für möglich gehalten, dass Katar mit den Voraussetzungen gewinnen kann. Aber es ist passiert."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung