Sonntag, 30.03.2014

Bei Bestechungs-Beweisen

Niersbach: "WM-Vergabe neu aufrollen"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich dafür ausgesprochen, die Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar im Falle einer bewiesenen Bestechung noch einmal zu überdenken.

Für Niersbach kam die Vergabe an Katar sehr überraschend
© getty
Für Niersbach kam die Vergabe an Katar sehr überraschend
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wenn es klare Beweise gibt, muss die FIFA das Thema neu aufrollen", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im "ZDF-Sportstudio".

Niersbach betonte allerdings auch, "dass der Beweis, dass Korruption im Spiel war, noch nicht erbracht ist. Es gibt einen amerikanischen Staatsanwalt, der seit zwei Jahren ermittelt, ohne dass Ergebnisse kommen. Die Frage muss erlaubt sein, ob es Ergebnisse gibt. Es kann sein, dass alles sauber gelaufen ist."

Es seien zwar "einige FIFA-Funktionäre zurückgetreten. Ob das in unmittelbarem Zusammenhang mit der WM-Vergabe an Katar steht, ist jedoch nicht klar ersichtlich."

Gleichwohl gestand Niersbach noch einmal deutlich ein, dass auch ihn die Vergabe an das Emirat vollkommen überrascht habe. "Auch ich hätte es vor der Abstimmung angesichts der Konkurrenz von den USA, England oder Australien nicht für möglich gehalten, dass Katar mit den Voraussetzungen gewinnen kann. Aber es ist passiert."

Das könnte Sie auch interessieren
Die WM 2022 wird in Katar stattfinden

FIFA und BHI stärken Zusammenarbeit

Die Teams spielen beim Confed Cup 2017 um diese begehrte Trophäe

Confed Cup: FIFA weist Zensur-Vorwürfe zurück

Die Kataris wollen ein vertragsbasiertes Arbeitssystem einfrühren

2022: Katar schafft "Kafala-System" ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.