Klare Manipulationen

Inspektion in Katar behindert

SID
Donnerstag, 10.10.2013 | 14:34 Uhr
Die Arbeitsbedingungen auf der Baustellen-WM in Katar werden als "Moderne Sklaverei" beschrieben
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Überprüfungen der Arbeits- und Lebensbedingungen von Beschäftigten auf den Baustellen für die Fußball-WM 2022 in Katar sollen angeblich systematisch behindert werden.

Darüber berichteten Mitglieder einer 18-köpfigen Delegation der Internationalen Bau- und Holzarbeiter-Vereinigung (BWI) am Donnerstag nach Abschluss einer viertägigen Inspektionsreise durch das Emirat. Katar war Ende des vergangenen Monats wegen Medienberichten über den Tod von 44 nepalesischen Arbeitern auf den WM-Baustellen infolge von Verstößen gegen Arbeitsschutzrichtlinien international in die Kritik geraten.

"Es gab klare Manipulationen", sagte BWI-Generalsekretär Ambet Yuson vor Beendigung der schon vor den bekannt gewordenen Todesfällen geplanten Reise der Zeitung "Doha News". Im Zentrum der Hauptstadt Doha wurde Yusons Delegation der Zutritt zu einer Baustelle trotz vorheriger Absprache mit Katars Komitee zum Schutz für Menschenrechte verweigert. "Man hat uns nur Vorzeige-Projekte präsentiert, uns aber nicht dorthin gelassen, wohin wir wollten."

Moderne Sklaverei

In einer offiziellen Mitteilung forderte der BWI "sofort einschneidende Maßnahmen, nicht erst in Zukunft". Die internationale Vereinigung von 350 Arbeiterschutz-Organisationen in 135 Ländern mit insgesamt über zwölf Millionen Mitgliedern hatte bereits vor Jahresfrist die Arbeitsbedingungen in Katar als "moderne Sklaverei" bezeichnet.

Der schwedische BWI-Inspektor Johan Lidholm schilderte in einem Interview mit einem Radiosender aus seinem Heimat erschreckende Details. "Die Arbeiter müssen an sechs Tagen der Woche um halb vier Uhr morgens aufstehen, kommen um sechs Uhr auf ihren Baustellen an und sind nie vor sieben Uhr am Abend wieder zurück. Wenn sie einen Tag wegen Krankheit ausfallen, ziehen die Bauunternehmen ihnen den Lohn für drei Tage ab."

Katars WM-Organisatoren haben eine internationale Rechtsanwalts-Sozietät mit der Untersuchung der Berichte über Todesfälle auf den WM-Baustellen beauftragt. Beim Weltverband FIFA kündigte Präsident Joseph S. Blatter in der Vorwoche an, bei einem anstehenden Besuch in Katar auf die Einhaltung von Menschenrechten und Arbeitsschutzbestimmungen zu drängen.

Die WM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung