Zu hohe Temperaturen im Sommer

Inspektionsteam riet FIFA von Katar ab

SID
Dienstag, 08.10.2013 | 20:14 Uhr
Harold Mayne-Nicholls war Mitglied des FIFA-Inspektionsteams für die WM in Katar
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Der frühere FIFA-Inspektor Harold Mayne-Nicholls hat erklärt, dass die FIFA bei der Entscheidung, die WM 2022 in Katar auszutragen, die Empfehlungen der Inspektoren ignoriert habe. Zudem sei ihm schon Tage vor der endgültigen Wahl klar gewesen, dass sich der Wüstenstaat durchsetzen werde.

Es sei "unmöglich", das Turnier in der Sommerhitze Katars auszutragen, bekräftigte Mayne-Nicholls in einem Interview mit "Sky News". "Wir haben in unserer Zusammenfassung geschrieben, dass es für die Spieler sehr riskant ist, die WM im Juni und Juli auszutragen", so der frühere Vorsitzende des chilenischen Fußballverbands.

Seine persönlichen Erfahrungen vor Ort hätten ihn überzeugt: "Als wir dort herumliefen, war es sehr, sehr warm und nicht einfach. In der Sonne hat man wirklich gelitten, und das waren nicht mehr als 100 Meter." Er könne sich nicht vorstellen, dass es den Spielern möglich wäre, über 90 Minuten zu rennen, "selbst mit dem Kühlsystem, denn zu anderen Tageszeiten werden sie dem Klima nicht ausweichen können".

Entscheidung hat "überrascht"

Mayne-Nicholls, der mittlerweile eine Stiftung in Chile leitet, sei aber vom Abstimmungsergebnis überrascht worden, dass trotz seiner Bedenken Katar als Gastgeber bestimmt hatte. "Drei Tage vor der Entscheidung war ich mir sehr sicher, dass es Katar sein würde, zu viele hatten da schon über Katar gesprochen", erinnert er sich.

"Wir haben mit Ex-Ko-Mitgliedern gesprochen und waren überrascht, dass sie sich für Katar entschieden hatten. Normalerweise würden sie sich für andere Gastgeber aussprechen", so der 52-Jährige. "Es war eine Überraschung, weil es eine Option war, aber eben nicht die beste Option."

Gleichzeitig betonte er jedoch, dass seiner Meinung nach alles mit rechten Dingen zugegangen sei. "Was ich sagen kann, ist, dass mir von keiner Seite etwas angeboten wurde, weder von Katar noch sonst jemandem. Niemand hat sich eingemischt, wir konnten unsere Arbeit machen." Es gäbe keine Beweise für Unregelmäßigkeiten bei der Wahl.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung