WM 2022: Gewerkschaften befürchten "Sklaverei"

SID
Donnerstag, 17.11.2011 | 20:38 Uhr
Katar freut sich auf die WM 2022, doch der Bau der Stadien wirft Fragen auf
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Mehrere internationale Arbeitergewerkschaften haben den Weltverband FIFA vor "moderner Sklaverei" bei der Errichtung der Stadien für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar gewarnt.

"Wir haben den FIFA-Generalsekretär (Jerome Valcke) gefragt, ob sie von Sklaven gebaute Stadien haben wollen", sagte Ambet Yuson, Generalsekretär des "Building and Wood Workers International". "94 Prozent der Arbeiter in Katar sind Migranten."

Die meisten Arbeiter kämen aus Indien, Nepal und Bangladesch, so Yuson nach einem Treffen mit Valcke in Zürich: "Ihre Pässe werden einbehalten und manchmal werden sie nicht bezahlt. Ich war in den Wohnquartieren der Arbeiter - es ist eine schlimme Situation."

Auch die Probleme beim Stadionbau in Brasilien für die WM 2014 sieht Youson äußerst kritisch. "Die Eile kann zu Unfällen führen", sagte Youson. "Die Gehälter sind sehr niedrig und die Sicherheitsvorkehrungen nicht ausreichend."

Die FIFA wolle in den kommenden Wochen auf die Kritik reagieren und mit den Verantwortlichen in Katar eine Lösung suchen. "Außerdem sollen bei den kommenden WM-Vergaben auch arbeitsrechtliche Kriterien in den Bewerbungsprozess mit aufgenommen werden", hieß es in einer Stellungnahme.

Die europäischen Quali-Gruppen für die WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung