Freitag, 02.07.2010

WM 2010, Viertelfinale: Paraguay - Spanien

Spanien vor der Brust - Striptease im Kopf

Lucas Barrios und Co. winkt ein Striptease ihres hübschesten Fans - und Paraguay will mit heißem Herzen, aber kühlem Kopf gegen Top-Favorit Spanien ein weiteres Kapitel seines WM-Märchens schreiben.

David Villa führt mit vier Treffern die WM-Torschützenliste an
© Getty
David Villa führt mit vier Treffern die WM-Torschützenliste an
WM-Ergebnisse
Gruppen und Tabellen

"Keine Mannschaft hier hat das Kämpferherz, das wir haben", sagt Trainer Gerardo Martino vor dem Viertelfinale gegen den Europameister am Samstag (Sa., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) in Ellis Park von Johannesburg.

Stürmer Barrios von Bundesligist Borussia Dortmund kündigt für das Duell eine weitere Großtat an: "Wir respektieren Spanien. Aber den Respekt legen wir ab, wenn wir auf den Platz gehen. Das war bereits gegen Italien so, und die waren Weltmeister. Jetzt sind sie zu Hause - wir aber sind noch hier." Der Glaube an den Halbfinal-Einzug sei "unerschütterlich", ergänzt er.

Striptease als Belohnung

Das paraguayanische Supermodel Larissa Riquelme (l.) fiebert mit der Albirroja
Das paraguayanische Supermodel Larissa Riquelme (l.) fiebert mit der Albirroja
© Imago

Sollte das kleine Paraguay das übermächtige Spanien um dessen Toptorjäger David Villa wirklich bezwingen, ließe Larissa Riquelme alle Hüllen fallen.

Das Model hat Paraguay mit freizügigem Auftreten beim Fanfest in der Hauptstadt Asuncion den Kopf verdreht und ist dadurch sogar in Deutschland bekannt geworden.

Die heimischen Medien nennen sie "die Verlobte der WM", der deutsche Boulevard machte sie zur "WM-Königin". "Ich wollte bekannt werden, aber dass das über die Grenzen meines Landes hinaus passiert, ist großartig", sagt sie.

"Spaniens Stunde ist gekommen"

Barrios und Co. können dafür sorgen, dass Senora Riquelme und die Albirroja mit ihr in Erinnerung bleibt. Doch Spanien will es den Minimalisten, denen drei Treffer zur Viertelfinal-Premiere reichten, schwer machen.

"Spaniens Stunde ist gekommen", meint Carles Puyol. Die Fans träumen vom ersten Titel, die Medien spekulieren über ein Halbfinale gegen Argentinien oder Deutschland. Und Verteidiger Puyol sagt: "Wir müssen die Chance nutzen, wer weiß, ob sie wiederkommt."

Paraguay denkt ähnlich. "Wir wollen noch nicht nach Hause", sagt der Dortmunder Nelson Valdez. Der frühere Münchner Roque Santa Cruz weiß um die Stärke der Seleccion, sagt aber: "Spanien kann den Titel gewinnen, aber das motiviert uns nur noch mehr."

WM-Stadien: Sky-Walk und afrikanische Erde
Oktober 2009: Das 200-Millionen-Euro-Wahrzeichen der WM ist fast fertig. Soccer City in Johannesburg. Die Farben der Hülle symbolisieren die afrikanische Erde
© Getty
1/18
Oktober 2009: Das 200-Millionen-Euro-Wahrzeichen der WM ist fast fertig. Soccer City in Johannesburg. Die Farben der Hülle symbolisieren die afrikanische Erde
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba.html
94.700 Fans können im Johannesburger Soccer City Stadion das Eröffnungsspiel und das Finale der WM live mitverfolgen. Soccer City: die Heimat des südafrikanischen Fußballs
© Getty
2/18
94.700 Fans können im Johannesburger Soccer City Stadion das Eröffnungsspiel und das Finale der WM live mitverfolgen. Soccer City: die Heimat des südafrikanischen Fußballs
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=2.html
Der Ellis Park ist eines der beiden Johannesburger WM-Stadien. Bereits 1982 erbaut, wurde es für die WM 2010 auf 62.000 Plätze erweitert
© Getty
3/18
Der Ellis Park ist eines der beiden Johannesburger WM-Stadien. Bereits 1982 erbaut, wurde es für die WM 2010 auf 62.000 Plätze erweitert
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=3.html
Der Ellis Park nach dem Umbau: Das so genannte Coca-Cola Park ist eine moderne Fußballarena mitten in Johannesburg
© Getty
4/18
Der Ellis Park nach dem Umbau: Das so genannte Coca-Cola Park ist eine moderne Fußballarena mitten in Johannesburg
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=4.html
Juli 2008: Der Neubau des Moses Mabhida Stadions in Durban wird mit einer Kapazität von 70.000 Sitzplätzen das zweitgrößte Stadion der WM. Ein Halbfinale wird hier ausgetragen
© Getty
5/18
Juli 2008: Der Neubau des Moses Mabhida Stadions in Durban wird mit einer Kapazität von 70.000 Sitzplätzen das zweitgrößte Stadion der WM. Ein Halbfinale wird hier ausgetragen
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=5.html
Die Bögen des Moses Mabhida Stadions in Durban symbolisieren südafrikansiche Einheit. Der 106 Meter hohe Sky Walk ist begehbar
© Getty
6/18
Die Bögen des Moses Mabhida Stadions in Durban symbolisieren südafrikansiche Einheit. Der 106 Meter hohe Sky Walk ist begehbar
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=6.html
Das Free State Stadion in Bloemfontein wurde bereits 1952 erbaut und wird für die WM modernisiert und aufgestockt. 45.000 Fans finden hier Platz
© Getty
7/18
Das Free State Stadion in Bloemfontein wurde bereits 1952 erbaut und wird für die WM modernisiert und aufgestockt. 45.000 Fans finden hier Platz
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=7.html
März 2009: Das Green Point Stadion im Kapstadt besticht durch seine herrliche Lage direkt am Atlantik. Seine Wellenform erhält eine spezielle Dachkonstruktion aus Glas
© Getty
8/18
März 2009: Das Green Point Stadion im Kapstadt besticht durch seine herrliche Lage direkt am Atlantik. Seine Wellenform erhält eine spezielle Dachkonstruktion aus Glas
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=8.html
Kapstadts Perle: Im Green Point Stadion findet eines der beiden Halbfinals statt. 68.000 Zuschauer haben Platz. Nach der WM wird das Stadion eine reine Rugby-Arena
© Getty
9/18
Kapstadts Perle: Im Green Point Stadion findet eines der beiden Halbfinals statt. 68.000 Zuschauer haben Platz. Nach der WM wird das Stadion eine reine Rugby-Arena
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=9.html
Januar 2008: Das Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion. 43.000 Zuschauer haben hier später Platz
© Getty
10/18
Januar 2008: Das Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion. 43.000 Zuschauer haben hier später Platz
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=10.html
Ein architektonisches Meisterwerk für 70 Millionen Euro: Das Nelson Mandela Bay Stadion ist bereits fertig. Hier findet das Spiel um Platz drei statt
© Getty
11/18
Ein architektonisches Meisterwerk für 70 Millionen Euro: Das Nelson Mandela Bay Stadion ist bereits fertig. Hier findet das Spiel um Platz drei statt
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=11.html
Juni 2008: Das Mbombela Stadion in Nelspruit wird extra für die WM gebaut. Hier entsteht auch das neue Medienzentrum
© Getty
12/18
Juni 2008: Das Mbombela Stadion in Nelspruit wird extra für die WM gebaut. Hier entsteht auch das neue Medienzentrum
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=12.html
Oktober 2009: Das Mbombela Stadion in Nelspruit fasst 46.000 Zuschauer. Die Pfeiler sind der Form von Giraffenköpfen nachempfunden
© Getty
13/18
Oktober 2009: Das Mbombela Stadion in Nelspruit fasst 46.000 Zuschauer. Die Pfeiler sind der Form von Giraffenköpfen nachempfunden
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=13.html
Juli 2008: Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane wurde für 112 Millionen Euro extra für die WM 2010 gebaut. Polokwane ist die nördlichste Spielstätte
© Getty
14/18
Juli 2008: Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane wurde für 112 Millionen Euro extra für die WM 2010 gebaut. Polokwane ist die nördlichste Spielstätte
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=14.html
Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane fasst 45.000 Zuschauer. Es wurde nach einem berühmten Gegner des Apartheit-Regimes benannt
© Getty
15/18
Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane fasst 45.000 Zuschauer. Es wurde nach einem berühmten Gegner des Apartheit-Regimes benannt
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=15.html
Mit 42.000 Sitzplätzen ist der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg das kleinste Stadion der WM in Südafrika
© Getty
16/18
Mit 42.000 Sitzplätzen ist der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg das kleinste Stadion der WM in Südafrika
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=16.html
Der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg nord-westlich der Hauptstadt Johannesburg wurde 1999 für 33 Millionen Euro umgebaut
© Getty
17/18
Der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg nord-westlich der Hauptstadt Johannesburg wurde 1999 für 33 Millionen Euro umgebaut
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=17.html
Im alt-ehrwürdigen Loftus Versfeld Stadion in Südafrikas Hauptstadt Pretoria haben 50.000 Zuschauer Platz. "Loftus" ist eines des ältesten Stadien in Südafrika
© Getty
18/18
Im alt-ehrwürdigen Loftus Versfeld Stadion in Südafrikas Hauptstadt Pretoria haben 50.000 Zuschauer Platz. "Loftus" ist eines des ältesten Stadien in Südafrika
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=18.html
 

Dass er wie auch Barrios und Valdez noch nicht getroffen hat, macht ihm "keine Sorgen, solange wir Chancen haben. Und die hatten wir hier immer."

Paraguay setzt auf die Defensive

Gegen Spaniens Offensive mit Villa und Fernando Torres sowie den genialen Passgebern Andres Iniesta und Xavi wird Paraguay vor allem auf Defensive setzen. Nur ein Gegentor haben sie bisher kassiert: kein Viertelfinalist hat eine bessere Bilanz.

Ex-Coach Anibal Ruiz nennt die ultra-defensive Taktik "das Gegengift, um den Stil Spaniens zu neutralisieren". Das spanische Sportblatt "Marca" befürchtet deshalb "noch eine Catenaccio-Darbietung" des "kriegerischsten Teams".

Chilavert stänkert gegen Schiedsrichter

Das kann auf dem Weg unter die Top 4 laut der Torwart-Legende Jose Luis Chilavert nur noch der Schiedsrichter aufhalten. "Ich weiß nicht, was der FIFA bei seiner Nominierung durch den Kopf gegangen ist. Der Schiedsrichter ist böswillig. In der WM-Partie 2002 gegen Deutschland hat er uns nur beleidigt", sagte er über Carlos Batres, und fügte an: "Er ist nicht geeignet, um bei einer WM zu pfeifen."

Spanien hat derartige Störfeuer nicht nötig - und vertraut auf eigene Stärken. Allen voran auf Villa. "Es gibt keinen Stürmer auf der Welt, der besser ist als er", sagt Trainer Vicente Del Bosque über den Vier-Tore-Mann.

Sorgen um Torres

Sorgen macht ihm aber mit Fernando Torres ausgerechnet der Angreifer, der nach seinem Siegtreffer im EM-Finale noch der gefeierte Held war. Torres ist noch ohne WM-Tor.

Ein Großteil der Fans und Medien würde lieber Fernando Llorente in der Startelf sehen, doch Del Bosque betont: "Unser Stürmer heißt im Moment Fernando Torres. Er wird wieder spielen."

Villa und Torres sollen Spanien erstmals seit 1950 wieder unter die besten Vier der Welt schießen - und damit möglicherweise ein Duell mit Deutschland erzwingen. Über dieses Spiel aber, sagt Del Bosque, "sollten wir noch nicht reden. Erstmal müssen wir mit Paraguay fertig werden."

Ronaldos peinlicher Abgang


Diskutieren Drucken Startseite
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

WM 2010 - Achtelfinale

WM 2010 - Viertelfinale

WM 2010 - Halbfinale

WM 2010 - Finale / Spiel um Platz 3

Spox-TV Puma
Trend

Wer wird Weltmeister?

Drei starke Minuten in Halbzeit zwei reichten den Niederlanden: Zuerst traf Sneijder (l.) zum 2:1,...
Niederlande
Spanien

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.