Geglücktes Europa-Comeback

Wolfsburgs Null steht auch international

SID
Freitag, 19.09.2008 | 12:04 Uhr
UEFA-Cup, Fussball, Wolfsburg, Bukarest
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Hinten dicht und vorn hilft ein bisschen Glück: Der VfL Wolfsburg hat sich vor allem dank seiner neu entdeckten Abwehrstärke nach dem 1:0 (1:0) die Hoffnungen auf ein Weiterkommen im UEFA-Cup gegen Rapid Bukarest erhalten.

"Das war ein gutes Ergebnis gegen eine gute Mannschaft. Wir fahren nun nicht beruhigt, aber zufrieden nach Bukarest", sagte VfL-Trainer Felix Magath. "Es war wichtig, dass wir zu Null gespielt haben. Das hilft uns auch gegen den HSV."

Ausgerechnet Alexander Madlung zeichnete für das gefestigte Bollwerk nach vier Bundesliga-Partien mit sieben Gegentoren maßgeblich verantwortlich.

Starker Madlung 

Der 1,93 Meter große Abwehrrecke, der in Magaths Konzept keine Rolle mehr zu spielen schien und schon ernsthafte Wechselabsichten hegte, stand wie eine 1 und fiel zudem durch weite Pässe auf, die man so präzise von ihm nicht kannte.

"Er hat wirklich sehr gut gespielt. Sein Einsatz hat sich ausgezahlt", lobte Magath. Madlung hatte den Vorzug vor Ricardo Costa erhalten und stach mit seinem starken Auftritt sogar Andrea Barzagli, den Weltmeister an seiner Seite, aus.

Mangelnde Chancenauswertung

Madlungs gelungenes Comeback war die positivste Erkenntnis der Wolfsburger Rückkehr auf die große europäische Fußball-Bühne nach neunjähriger Pause. Ansonsten bestätigten die "Wölfe" das, was sie auch in der Liga bislang abgeliefert haben.

Hier geht's zum Spielplan des UEFA-Cups  

Das Spiel nach vorn sieht sehr ansehnlich aus, im Abschluss aber hapert es. "Die mangelnde Chancenverwertung zieht sich bei uns wie ein roter Faden durch die Saison", bestätigte Spielmacher Zvjezdan Misimovic.

Für den Bosnier sind die Fußstapfen des in seine brasilianische Heimat zurückgekehrten Marcelinho momentan noch zu groß.

Schweres Rückspiel

Zudem stechen die Speerspitzen der Wolfsburger Abteilung Attacke derzeit nicht. Weder Grafite noch Edin Dzeko konnten bisher an das Vorjahr anknüpfen, als sie den VfL nach Europa schossen. So musste ein Elfmeter, den nicht jeder Schiedsrichter gibt, für das Tor des Abends herhalten.

"Ich bin richtig glücklich. Der Treffer ist gut für mein Selbstvertrauen", gestand Strafstoßschütze Grafite. 16.245 Zuschauer feierten den Brasilianer für seinen Treffer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, hofften danach aber vergebens auf Nachschlag.

So wird der VfL-Ausflug in die rumänische Hauptstadt am 2. Oktober keine Kaffeefahrt, zumal sich Rapid nach der knappen Niederlage noch einiges ausrechnet.

"Zu Hause müssen wir viel besser sein, wenn wir in die zweite Runde kommen wollen. Ich glaube aber, dass wir in Bukarest auch 2:0 gewinnen können", sagte Trainer Jose Peseiro zuversichtlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung