Hertha schlägt die Heiligen

Mit neuer Intelligenz gegen die Blamage

SID
Mittwoch, 17.09.2008 | 12:42 Uhr
Uefa-Cup, HErtha, Fussball, Lustenberger, Kacar, Pantelic, Stein, Nicu
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Irgendwie spukte die Erinnerung an frühere Stolpersteine wie Groclin Grodzisk oder Odense BK bei Hertha BSC noch mit durch das Olympiastadion, doch nach dem 2:0-Hinspiel-Sieg scheint die Gefahr zumindest eingedämmt.

"Das war ein Spiel wie gemacht zum Blamieren. Doch wir sind stabiler geworden", freute sich Hertha-Manager Dieter Hoeneß nach dem Kampf- und Krampf-Erfolg im ersten Duell gegen den biederen irischen Vizemeister St. Patrick's Athletic. Die Berliner fehlten seit 2000 zwar nur zweimal im UEFA-Pokal.

Doch der Wettbewerb war für Hertha in den vergangenen Jahren meist zu einer wahren Pleiten, Pech und Pannenserie geraten: Erstrunden-K.o. gegen die Polen aus Grodzisk und die Dänen aus Odense. Gleich dreimal 0:0 in den Gruppenspielen 2005/06 und das Aus gegen Rapid Bukarest.

"Kein Schönheitspreis"

So sorgten im Kampf um das Vergessen die Tore von Maximilian Nicu (49. Minute) und Cicero (76.) gegen den siebenmaligen Meister von der grünen Insel zunächst für Erleichterung. "Es ging nicht um einen Schönheitspreis. Wir haben ein Polster - das ist die Hauptsache", kommentierte Kapitän Arne Friedrich den schmucklosen Erfolg.

Die nur 13.045 Fans im fast leeren Olympiastadion und die immerhin noch über eine Million Zuschauer an den TV-Schirmen hatten in der Halbzeitpause die lange Zeit erfreulichste Nachricht des Abends empfangen: Brasilien-Techniker Raffael war im Krankenhaus soeben Vater des Söhnchens Raffael Nunez geworden.

Lob für Nicu

"Wir werden dort hingehen, um ein Tor zu machen", kündigte Hertha-Trainer Lucien Favre für das Rückspiel bei den Heiligen an. Zwar traut der Schweizer dem Vorsprung noch nicht ganz: "Es fehlt vielleicht ein Tor, aber die Chancen sind groß, wenn auch noch nicht definitiv."

Hier geht's zum Spielplan des UEFA-Cups

Doch vor allem die neuen Alternativen wie die Liverpool-Leihgabe Andrej Woronin und Torschütze Maximilian Nicu, der wegen Verletzung lange gefehlt hatte, sorgen für Optimismus.

"Er ist ein intelligenter Spieler, geht in den Strafraum und macht Tore", lobte Favre den Neuen, der von Zweitligist SV Wehen Wiesbaden gekommen war.

Nicus Vettel-Vergleich

Auch an Woronin, der an beiden Treffern beteiligt war, schätzt der Coach die Spielintelligenz. "Das hilft der Mannschaft", sagte Favre über den Ukrainer, der schon nach zwei Spielen zum Chef aufgerückt ist. Trotzdem behält er klaren Kopf, wie auch Nicu.

"Das ist ein gutes Gefühl, mehr nicht", sagte der 25-Jährige nach seinem ersten Hertha-Tor und wehrte alle voreiligen Lobeshymnen ab. "Das ist genau wie bei Sebastian Vettel, der hat ein Rennen gewonnen und soll schon der neue Schumi sein", verwies Nicu auf überzogene Darstellungen bei Deutschlands neuer Formel-1-Hoffnung.

"Das muss man erst bestätigen", ergänzte Nicu und meinte vor allem sich selbst. Es gilt allerdings auch für die ganze Hertha.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung