St. Petersburg - Bayern 4:0

Triple-Traum platzt in St. Petersburg

SID
Donnerstag, 01.05.2008 | 20:19 Uhr
Fußball, UEFA-Cup, Bayern, fcb, münchen, bayern münchen, St. Petersburg, zenit, halbfinale, rückspiel, toni, klose, jansen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

St. Petersburg - Mit der schlimmsten Europapokal-Demontage seit knapp 17 Jahren (2:6 beim FC Kopenhagen) sind die Träume des FC Bayern München auf das historische Title-Triple jäh beendet worden.

Am Tag der Arbeit zerlegte ein erneut blendend aufspielendes Kollektiv von Zenit St. Petersburg den national fast schon konkurrenzlosen DFB-Pokalsieger und designierten Meister FC Bayern München und gewann am Donnerstagabend auch in der Höhe verdient mit 4:0 (2:0).

Tore und Highlights im Video bei SPOX.TV!

Vor 21.500 begeisterten Zuschauern sorgten der zweifache Torschütze Pawel Progrebnjak (4./73. Minute) sowie Konstantin Syrjanow (39.) und Victor Faysulin (53.) für den Einzug der Russen ins Finale am 14. Mai im City-of-Manchester-Stadium. Gegner des Teams von Ex-Bundesliga-Trainer Dick Advocaat wird entweder der AC Florenz oder Glasgow Rangers sein.

Früher Rückstand 

Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, da hatte Miroslav Klose allerdings die Führung der Bayern auf dem Fuß. Doch der Nationalstürmer, der ebenso wie Mark van Bommel mit gebrochenem Nasenbein antrat, traf nach Flanke des für Christian Lell in die Mannschaft gerückten Marcell Jansen und Luca-Toni-Kopfball den Ball nicht richtig; Verteidiger Roman Schirokow klärte auf der Linie.

Fast im Gegenzug erwischten die Gastgeber die Bayern bei vorsommerlichen Temperaturen eiskalt: Nachdem er selbst von Lucio gefoult worden war, traf Torjäger Progrebnjak per Freistoß (Der Anfang vom Ende im SPOX-Replay). Franck Ribery riss ein Loch in die Mauer, durch das der Russe den Ball zum Ärgernis von Oliver Kahn in dessen 142. Europapokalspiel in den Bayern-Kasten schoss.

Wenig zwingende Aktionen 

Den frühen Schock verdauten die Münchner aber schnell. Sie nahmen das Heft in die Hand. Eigene Tore blieben aber Fehlanzeige, obwohl Zenit-Keeper Wjatscheslaw Malafejew nicht den sichersten Eindruck machte und in der 19. Minute einen Ribery-Distanzschuss abprallen ließ.

Sieben Minuten später zielte der im Hinspiel gesperrte Toni, auf dem die meisten Hoffnungen geruht hatten, mit einem Kopfball nach Vorlage von Martin Demichelis knapp übers Tor. Die Chancen täuschten aber nicht darüber hinweg, dass das Kombinationsspiel der insgesamt feldüberlegenen Gäste nicht wie erhofft funktionierte, zudem lief sich der eifrige Ribery immer wieder fest.

Die Bilder zum Debakel in St. Petersburg! 

Katastrophales Abwehrverhalten 

Sobald die höchst effektiven Russen in Ballbesitz kamen, spielten sie ihre Stärken aus und der wackligen Bayern-Densive immer wieder geschickt und schnell in den Rücken.

Nachdem Kahn mit dem rechten Fuß gegen Alexander Anjukow (21.) noch hatte retten können, erhöhte Syrjanow auf 2:0. Demichelis und Ze Roberto ließ der Russe mit einer Körpertäuschung alt aussehen, beim Schuss ins lange Eck hatte Kahn keine Chance.

Genickschuss nach der Pause

Hitzfeld, der in St. Petersburg ebenfalls sein letztes Europokalspiel auf der Bayern-Bank erlebte, reagierte in der Pause. "Wir müssen deutlich eine Schippe drauflegen", fordert sein Assistent Michael Henke. Der zum Saisonende scheidende Coach nahm die enttäuschenden Jansen und Ze Roberto aus der Mannschaft, brachte dafür Lell und Lukas Podolski.

Die Devise: Alles oder nichts. Und nur dreieinhalb Minuten nach dem Wiederanpfiff hatten die nun mit drei Angreifern agierenden Bayern die ersten Chance, der dennoch weiter unsichere Malafejew konnte den Toni-Schuss aus 14 Metern aber abwehren.

Das kurze Aufbegehren in der Offensive wurde aber schon kurz danach durch erneute Fahrlässigkeiten in der Defensive bestraft. Einmal mehr konnten sich die Russen auf ihrer rechten Seite ohne viel Gegenwehr durchsetzen, die Flanke von Anjukow wuchtete Faysulin mit dem Kopf unhaltbar für den fast schon bemitleidenswerten Kahn ins Tor. Von einem richtigen Aufbäumen war danach wenig zu spüren.

Stattdessen machte Pogrebnjak, der allerdings das Finale gelbgesperrt nur von außen beobachten darf, das Debakel der Bayern mit seinem 10. Europapokaltreffer perfekt. Zuletzt hatten die Münchner am 23. November 1977 im Europapokal mit 0:4 gegen Eintracht Frankfurt so hoch verloren.

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung