Florenz träumt vom Wiedersehen mit Toni

SID
Mittwoch, 30.04.2008 | 12:25 Uhr
uefa-cup, rangers, florenz, mutu, broadfoot
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Glasgow/Florenz - Luca Tonis Ex-Klub AC Florenz darf weiter von einem UEFA-Cup-Finale gegen den FC Bayern München träumen.

Die Italiener erarbeiteten sich mit dem 0:0 im Halbfinal-Hinspiel bei den Glasgow Rangers eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Donnerstag (20.45 Uhr im SPOX-TICKER und im Internet TV) in der Toskana, vergaben dabei aber die durchaus mögliche Vorentscheidung.

"Das war eine verpasste Chance", kritisierte die "La Repubblica". "Ich kann meiner Mannschaft nur Komplimente machen", lobte dagegen der Florentiner Trainer Cesare Prandelli.

"Jetzt werden unsere Fans zu Hause sehr wichtig sein für uns", hofft Prandelli auf die Rückendeckung der Tifosi im Rückspiel. Dort müssen Tonis Ex-Kollegen allerdings mit einer noch defensiver eingestellten Mannschaft aus Glasgow rechnen als auf der Insel.

Im Hinspiel ließen die Schotten die Gäste das Spiel machen und praktizierten einen sonst den Italienern vorgeworfenen Catenaccio. Die Rangers blockten und zerstörten, Florenz rannte glücklos an.

"Wir hatten eine Mauer vor uns"

"Wenn wir zu Hause so spielen würden, würde man uns monatelang die Leviten lesen", wunderte sich Prandelli über den unattraktiven Defensivfußball der Schotten.

"Wir hatten eine Mauer vor uns", meinte der Coach. "Florenz kommt in Glasgow zumindest unbeschadet davon", zog die "La Gazzetta dello Sport" ein positives Fazit.

Die besten Bilder aus Glasgow

Ein Finale am 14. Mai in Manchester gegen die Bayern wäre für die Florentiner ein Traum, das Wiedersehen mit Luca Toni für die Tifosi ein Festtag. Trotz seines Weggangs ist Toni in Florenz immer noch gern gesehen. 

Er gehe auch deshalb in die Bundesliga, weil er den Wechsel zu einem anderen italienischen Klub wegen seiner Liebe zum AC Florenz nicht übers Herz bringe, hatte Toni damals gesagt.

Dies haben ihm die Florentiner nicht vergessen. Wie sie allerdings reagieren würden, wenn Toni die Bayern in einem möglichen Finale gegen Florenz zum UEFA-Cup-Sieg schießen würde, bleibt abzuwarten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung