FC Bayern - Saloniki 6:0

Schicksalsspiel gerät zur Zauberstunde

SID
Mittwoch, 19.12.2007 | 22:40 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

München - Angeführt vom vierfachen Torschützen Luca Toni hat sich der FC Bayern München mit dem höchsten Saisonerfolg den Gruppensieg im UEFA-Pokal und einen perfekten Jahresabschluss gesichert.

Vier Tage nach der Bundesliga-Herbstmeisterschaft fertigte der deutsche Rekordmeister vor 64 000 Zuschauern in der Allianz Arena Aris Saloniki mit 6:0 (2:0) ab und erhielt sich damit die Option auf drei Titel im neuen Jahr (die besten Szenen des Spiels im VIDEO). Weltmeister Toni war jeweils nach Vorarbeit von Franck Ribéry viermal erfolgreich (25./38./64./66.).

Christian Lell (78.) und Philipp Lahm (81.) machten den Kantersieg perfekt. Als letzter Bayern-Akteur hatte Jürgen Klinsmann am 21. November 1995 beim 4:1 gegen Benfica Lissabon vier Tore in einem Europacup-Spiel geschossen. Am Ende dieser Saison hatten die Münchner den UEFA-Pokal gewonnen.

Hitzfelds Zukunft weiter ungewiss

Als Sieger der Gruppe F treffen die Bayern in der Runde der letzten 32, die am kommenden Freitag ausgelost und am 13./14. und 21. Februar kommenden Jahres ausgespielt wird, auf einen Gruppendritten und können dabei zuerst auswärts antreten.

Die Zukunft von Trainer Ottmar Hitzfeld ist trotz des Kantersieges ungewisser denn je. Der 58-Jährige machte nach dem Spiel Andeutungen, dass er seinen Vertrag bei den Bayern über das Saisonende hinaus wohl nicht verlängern wird.

"Natürlich weiß ich schon, wie es weiter geht, aber das kann ich nicht verraten", sagte der Coach und verwies auf ein Treffen mit der Bayern-Führung im neuen Jahr: "Ich werde meine Entscheidung dann mitteilen, wenn wir uns Ende Januar zusammen gesetzt haben." In der Rückrunde werde er aber "auf alle Fälle" noch an der Seitenlinie stehen.

"Es ist okay, wenn spekuliert wird" 

"Die letzten Wochen waren hart, aber es ist okay wenn jetzt spekuliert wird, wer Nachfolger wird. Das gehört zum Geschäft und ich habe ja auch extra den Vertrag nur um ein Jahr verlängert, um die Freiheit zu haben, im Winter mit dem Verein entscheiden zu können, wie es weiter geht", so Hitzfeld.

Insgesamt wirkte der Trainer nach der Toni-Show jedoch gelöster und entspannter als in den letzten Wochen. Schon lange vor Spielende bekundeten die Fans Hitzfeld mit "Ottmar, du bist der beste Mann"- Sprechchören ihre Sympathie.

Kahn verhindert Rückstand

Bei frostigen Temperaturen hatte es Miroslav Klose in der Hand, für das erhoffte frühe Führungstor zu sorgen. Der Nationalstürmer lief in der 5. Minute allein dem Tor der Griechen entgegen, doch Chalkias vereitelte reaktionsschnell die frühe Führung für die Münchner.

Als Vladimir Ivic nach Flanke von Aurelio frei zum Schuss kam (12.), drohte gar der gefürchtete Rückstand. Doch der Serbe brachte das Kunststück fertig, den nach seiner Suspendierung ins Münchner Tor zurückgekehrten Oliver Kahn aus wenigen Metern anzuschießen.

Chalkias ganz mies

Als die Angriffe der Bayern zusehends ideenloser wurden, half Chalkias den Münchnern mit zwei Aussetzern auf die Sprünge. Zunächst hielt Griechenlands Nationalkeeper eine scharfe Hereingabe von Ribéry nicht fest und Toni staubte zum 1:0 ab.

13 Minuten später ließ der offensichtlich von Klose irritierte Chalkias eine Flanke des Franzosen abprallen - erneut stand der von seiner Oberschenkelverhärtung genesene Italiener richtig und vollstreckte.

Lahm macht halbes Dutzend voll

Mit dem Vorsprung im Rücken taten die Münchner im zweiten Durchgang nicht mehr als nötig. Doch dann zeigte sich Chalkias erneut als Gönner, indem er Toni mit zwei weiteren Abprallern die Treffer drei und vier ermöglichte.

Jeweils war Ribéry mit seinen Flanken der Ausgangspunkt gewesen. Gegen die demoralisierten Griechen machten Lell mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Bayern und Lahm in der Schlussphase sogar noch das halbe Dutzend an Toren voll.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung