So funktioniert die Doppelsechs

Von Daniel Börlein
Mittwoch, 21.07.2010 | 11:29 Uhr
Sami Khedira (l.) und Bastian Schweinsteiger bildeten bei der WM eine Doppelsechs
© spox
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Ballbesitz des Gegners

Bei gegnerischem Ballbesitz ist die Doppelsechs die Kommandozentrale der Defensive. Hier wird die Raumaufteilung der ganzen Mannschaft gesteuert und entschieden, wie im Spiel gegen den Ball agiert wird. Ganz wichtig für die beiden Sechser: Die Abstände zueinander müssen immer in etwa gleich gehalten werden und so ausgerichtet sein, dass, falls ein Sechser überspielt wird, in Ballnähe immer unmittelbare Hilfe durch einen Mitspieler erfolgen kann.

Neben der Ausrichtung am Nebenmann ist die Orientierung am Ball von zentraler Bedeutung für die Defensivarbeit der Doppelsechs. Einen konkreten Gegenspieler hingegen gibt es nicht mehr für die Sechs - die Folge der Weiterentwicklung von Mann- auf Raumdeckung.

Befindet sich die gegnerische Mannschaft im Spielaufbau, ist viel Laufarbeit für die defensiven Mittelfeldspieler angesagt. In der Regel sind beide dauernd in Bewegung und verschieben horizontal, solange der Gegner ohne Druck nach vorne spielt. (siehe Bild 1 bis 4)

Die/der zentrale(n) Mittelfeldspieler des Gegners wird dabei zwischen den beiden Sechsern ständig übergeben. Heißt: Sobald er sich beim seitlichen, ballseitigen Verschieben der Doppelsechs im Rücken des ballnahen Sechsers befindet, übernimmt ihn der zweite.

Hat der Gegner die eigene Offensivabteilung (Stürmer, zentraler Mittelfeldspieler) überspielt, ändert sich für die Doppelsechs die Aufgabenstellung. Es wird nicht mehr auf einer Linie horizontal verschoben, sondern auf den ballführenden Spieler Druck ausgeübt.

Szenario eins: Der Ball wandert auf die Außenbahn. Folglich rückt der ballnahe Sechser zur Verstärkung des eigenen Flügelspielers nach außen und erzeugt dadurch bestenfalls Überzahl. Der zweite Sechser schiebt einige Meter hinterher, hält dabei aber das Zentrum. Denn grundsätzlich gilt: Der Raum zentral vor dem eigenen Tor darf bei gegnerischem Ballbesitz nie unbesetzt sein, weil von dort immer Gefahr drohen kann. (siehe Bild 5 bis 7)

Szenario zwei: Der Ball wird von einem Abwehrspieler Richtung Zentrum gepasst. Die Folge: Der ballnahe Sechser gibt seinen Platz im Zentrum auf, geht mit Tempo auf den angespielten Gegenspieler, stellt ihn im Idealfall noch bevor er sich zum Tor drehen kann und damit das Spielfeld vor sich hätte. So bleibt häufig nur der Rückpass oder eine riskante Aktion, die für den Sechser die Chance auf schnellen Ballgewinn weit weg vom eigenen Tor erhöht. (siehe Bild 8 bis 11)

Szenario drei: Ein gegnerischer Spieler hat den Ball im Mittelfeld mit Blick zum Tor. Die Doppelsechs steht in diesem Fall etwas enger. Der zum ballführenden Spieler nähere Sechser übt Druck aus, allerdings mit weitaus weniger Tempo, um nicht durch eine geschickte Bewegung überspielt zu werden und den Kontakt zu seinem Nebenmann nicht zu verlieren. In erster Linie geht es darum, den Gegenspieler zu stellen, ihn also mit dem Ball am Fuß nicht weiter in die eigene Hälfte vordringen zu lassen, die Passwege in die Tiefe zuzustellen und ihn im Idealfall zum Quer- oder Rückpass zu zwingen. (siehe Bild 12 und 13)

Szenario vier: Der Gegner ist mit dem Ball 20 bis 30 Meter zentral vor dem Tor. Nirgends ist gegnerischer Ballbesitz für das eigene Gehäuse gefährlicher als in diesem Bereich, weil dem Gegner mit einem Pass auf die Außen, in die Tiefe oder dem direkten Torabschluss viele Möglichkeiten geboten werden.

Um das zu verhindern, verringern die beiden Sechser die Abstände zueinander und gehen auf Jagd nach dem Ball. Sprich: aggressives Pressing mit schnellen, kurzen Bewegungen, möglichst, ohne ein Foulspiel zu begehen. Wichtig ist in diesem Bereich, dass vorwärts verteidigt wird. Bedeutet: Löst sich ein zentraler Mittelfeldspieler des Gegners nach Ballbesitz und geht in die Spitze, übergibt der Sechser ihn an die eigene Viererkette, um sich nicht noch weiter in die Tiefe drücken zu lassen und eine entscheidende Lücke zentral vor dem Tor zu vermeiden. (siehe Bild 14 bis 19)

Die Rollenverteilung

Eigener Ballbesitz

Unterschiede - ein Sechser, drei Sechser

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung