Fussball

Besiktas-Arbeitssieg gegen Eto'o

Von SPOX
Mario Gomez und Co. fuhren den nächsten Pflichtsieg ein
© getty

Mario Gomez und Besiktas sind weiter auf der Überholspur. Am 26. Spieltag der Süper Lig siegt der Tabellenführer erneut - aber knapp. In Istanbul steht das heißblütige Derby zwischen Gala und Fener an. Die Hausherren spielen nur noch ums Prestige, der neue Trainer feiert seinen Einstand. Bei Fener geht es darum, den Ärger über den Europapokal schnell abzuschütteln und an Besiktas dranzubleiben.

Besiktas - Antalyaspor 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Oguzhan (27.)

Beide Mannschaften waren zwar von Anfang an um Offensive bemüht und spielten nach vorne, doch sprang auf beiden Seiten sehr wenig dabei heraus. Antalyas Kapitän Samuel Eto'o hatte die erste gut Chance, köpfte aber knapp neben das Tor (5.). Mario Gomez, der die Torjägerliste der Süper Lig mit 19 Toren vor Eto'o (16) anführt, kam zur ersten Großchance für die Adler, auch sein Kopfball ging knapp neben das Gehäuse (24.). Kurz darauf aber die Führung für Besiktas: Oguzhan Özyakup war nach schönem Doppelpass mit Jose Sosa frei durch und schob zum 1:0 ein (27.).

Danach passierte vor beiden Toren lange Zeit fast nichts mehr. In der 63. Minute lief Gomez alleine auf das gegnerische Tor, wollte aber vor dem Abschluss noch einen Haken schlagen und verlor dabei das Gleichgewicht. Auch ein weiterer Gomez-Kopfball in derselben Spielminute fand nicht ins Ziel.

Beide Mannschaften ließen vor allem im Strafraum immer wieder die Genauigkeit vermissen. Nach dem Treffer von Oguzhan sollte es bis zur Nachspielzeit dauern, bis ein harmloser Schuss des eingewechselten Cenk Tosun aufs Tor der Gäste kam. Antalya brachte dagegen in der gesamten Spielzeit keinen Ball auf den Kasten der Adler. So blieben die Punkte dank Oguzhans Treffer beim Spitzenreiter.

Galatasaray - Fenerbahce (So., 19 Uhr im LIVETICKER)

Bei Galatasaray hätte man sich für das kommende Derby gegen Fenerbahce sicher andere Vorzeichen gewünscht. Im Gegensatz zu den Derbys in den vergangenen Jahren geht es für den Vorjahresmeister nicht um den Titel, sondern eher ums Prestige. Aus dem Titelrennen hat sich der Tabellenfünfte schon längst verabschiedet. Und er ist nach wie vor mehr mit sich selbst beschäftigt. Die Suche nach einem Nachfolger für Interimscoach Orhan Atik verlief erfolglos und brachte mehrere Absagen.

Der neue Trainer Jan Olde Riekerink darf als Notlösung betrachtet werden, denn der im Februar auf Empfehlung von Wesley Sneijder zum Verein gestoßene Holländer war eigentlich als Jugendkoordinator eingeplant. Zum Einstand betreut er die Mannschaft also gleich bei einem der heißblütigsten Derbys der Welt. "Für mich kam das alles etwas unerwartet und plötzlich, doch es ist eine große Herausforderung", sagt der 53-Jährige. Sein Landsmann Sneijder, der zuletzt verletzt ausfiel, wird im Derby auflaufen können.

Auch bei Fenerbahce könnte die Laune vor dem Stadtduell besser sein. Unter der Woche verlor man die Tabellenführung an den Titelkonkurrenten Besiktas, dann folgte das Aus in der Europa League in Braga. Nach der 1:4-Klatsche im Rückspiel war die Wut auf Schiedsrichter Ivan Bebek und seine zahlreichen strittigen Entscheidungen groß. Unter anderem gab es drei Platzverweise und einen Elfmeter gegen Fener.

"Der wichtigste Faktor heute war der Schiedsrichter", sagte ein verärgerter Nani nach dem Spiel, Trainer Vitor Pereira sprach vom "schlechtesten Schiedsrichter, den ich je gesehen habe". Bei allem Frust richtete Kapitän Volkan Demirel aber den Blick nach vorne: "Wir lassen uns nicht von einem Spiel zurückwerfen. Unser Ausscheiden wird keine Auswirkungen auf das Derby haben."

Auch wenn die Gastgeber schwere Zeiten durchmachen: Zuhause sahen sie gegen den Erzrivalen in den letzten Duellen meistens gut aus. Die letzten drei Derbys in der TT-Arena gewann Gala, der letzte Sieg Feners war ein 2:1-Erfolg am 22. April 2012.

Alles zur Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung