Fussball

Poldi denkt an Abschied

SID
Lukas Podolski kam von Inter Mailand
© getty

Nationalstürmer Lukas Podolski von Galatasaray Istanbul hat am Montagabend gegenüber der Bild-Zeitung bekannt, sich Gedanken über eine weitere Zukunft beim türkischen Erstligisten zu machen.

Grund für mögliche Zweifel an der Erfüllung seines bis 2018 laufenden Engagements am Bosporus seien - neben der kürzlich von der UEFA für Gala verhängten Europapokalsperre - in erster Linie die jüngsten Terroranschläge im Land.

''Man muss gut überlegen, wie es weitergehen soll, bei dem was hier passiert ist'', erklärte der 30-Jährige auf die Frage nach einem Verbleib.

Der Weltmeister war mit seinem Team am Sonntag nur wenige Kilometer von einem Autobombenanschlag in Ankara entfernt gewesen, nachdem Gala 1:1 bei Genclerbirligi gespielt hatte.

Der Vater von Podolskis Teamkollegen Umut Bulut war bei dem Attentat ums Leben gekommen. ''Der ganze Klub steht unter Schockstarre'', erklärte Podolski.

Alles zu Galatasaray Istanbul

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung