ALLES SÜPER im September

Freiheit für Männer!

Von Fatih Demireli
Donnerstag, 29.09.2011 | 16:44 Uhr
Freiheit für Männer in türkischen Stadien, aber diese Fener-Fans dürfen auch gerne bleiben
© anadolu
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wer geglaubt hatte, ALLES SÜPER ist im Zuge des Manipulationsskandals im Knast gelandet, hat keine Ahnung. Aber was nicht ist, kann ja noch werden - mit der ersten Ausgabe der neuen Saison. Auch wenn's inzwischen verboten ist, über den Manipulationsskandal zu berichten: Wir machen's trotzdem und lassen uns auch nicht von 41.000 Frauen und Kindern einschüchtern...

Die Sache mit den Frauen: Klischees sind blöd. Also räumen wir erst einmal auf: Nicht jeder Türke isst Döner zum Frühstück, nicht jeder verschuldete Grieche hat die Troika und die Angie im Wohnzimmer sitzen und nicht jede Frau versteht unter Abseits das Untergeschoss in einem Kaufhaus. Was haben die dämlichen Klischee-Witze vor dem Spiel Fenerbahce gegen Manisaspor genervt...

Da keine Männer ins Stadion durften und sich 41.000 Frauen und Kinder ins Sükrü-Saracoglu-Stadion drängten, hauten die Männer, die vor der Glotze sitzen mussten, einen Brüller nach dem anderen raus: "Hoffentlich fällt kein Abseitstor. Wie willst du den Schnecken erklären, dass das Ding nicht zählt?" Oder: "Habe gehört, dass sie auf der Anzeigetafel die letzten Infos der Frauenserien durchgeben wollen..."

Blöd nur, dass es genauso kam, wie es mancher Links- und Rechtsträger vorausgesagt hat: Dass das 2:1 Feners in der 90. Minute abseits war und nicht zählte, fiel nur den wenigsten weiblichen Fans auf. "Ach, es war schön. Hauptsache wir haben gewonnen", sagte eine glückliche Fener-Anhängerin nach dem Spiel. Und weil's live war, jubelten ihre Gröhl-Freundinnen im Hintergrund um die Wette. Fies dagegen Hikmet Karaman, Ex-Manisa-Trainer und TV-Experte, der sich ein herzhaft dreckiges Lächeln nicht verkneifen konnte.

Und da wäre noch die Sache mit der Serie: Wer braucht schon die Anzeigetafel? Diese Dame guckte live im Stadion ihre Lieblingssendung: eine Serie über einen Schiffskapitän, der seine Familie sitzen ließ, aber verarmt und verlassen wieder zurückkehrte. Und wem das nicht genug ist: Diese ...ähmmm... Frau war auch dabei...

Petition "Freiheit für uns Männer": Frauen im Stadion, Gleichheit für alle, lachende Kindergesichter, bauchfreie Damen (nicht bei allen schön!) und der ganze Schinken: War ja echt toll, aber wir müssen es ja jetzt nicht übertreiben. Es war einfach nicht schön anzusehen, dass umsonst gejubelt wird und dass Küsschen der Torschützen Richtung Tribünen von heiratswilligen Frauen gleich als Antrag des Spielers interpretiert wurden. Und es schadet auch der Stimmung, wenn Mütter darum bitten, mal kurz ruhig zu sein, weil ihr kleiner Murat nicht schlafen kann. Deswegen fordern wir: Freiheit für uns Männer!

Die Sache mit dem Verband: Dass nur Frauen und Kinder im Stadion hocken durften, war übrigens auf dem Mist von ein paar Vollpfosten gewachsen, die in einem Freundschaftsspiel (!) Feners gegen Schachtjor Donezk den Platz stürmten und auf der Pressetribüne ein paar Journalisten verkloppten: Das Freundschaftsspiel (!) musste abgebrochen werden. Der türkische Verband ordnete daraufhin zwei Geisterkulissen-Spiele für Fener an...

Weil aber nach dem Manipulationsskandal nur noch alles schön und toll werden soll, hob der Verband über Nacht die Stadionsperren auf und erschuf die Frauenbewegung im türkischen Fußball. Auch wenn's fast schon zu schön war, stellte man sich doch die Frage:

War das die "Strafe" für Fener? Muss man künftig einfach ein paar Schreiberlinge auf die Fresse hauen, um hinterher weltweit für positive Schlagzeilen sorgen zu dürfen? Zieht man das gegenseitige Schulterklopfen im türkischen Verband in Betracht, heißt die Antwort: Ja, macht mal...

Die Sache mit dem "Da-war-doch-nix": Es ist ja schön, dass in der Türkei wieder Fußball gespielt wird. Wegen des Manipulationsskandals darf erst seit dem 10. September wieder gekickt werden: Dass im Juli und August über nichts anderes gesprochen wurde als über den Manipulationsskandal und dass beispielsweise der türkische Meister nicht in die Champions League durfte, wird inzwischen im Kollektiv verschwiegen.

Zum einen, weil der türkische Fußballverband vor Gericht ein Berichterstattungs-Verbot über den Manipulationsskandal erwirken konnte, und zum anderen, weil ja eigentlich nichts passiert ist. Das versuchen zumindest ein paar Klub-Bosse so zu verkaufen. "Ab sofort redet nur noch der Fußball", heißt das Motto von Verband, Klubs und Pay-TV-Sender, dem die Kunden in Scharen davonliefen.

An einer Aufklärung der Sache ist keiner mehr so richtig interessiert - und wenn schon, Strafen soll es auch keine geben: "Wir sind dafür, dass es keine Zwangsabstiege gibt, auch wenn die Klubs manipuliert haben", sagt Genclerbirligis 76 Jahre alter Präsi Ilhan Cavcav. Und jeder, der eine andere Meinung darüber habe, "sei der Todfeind des türkischen Fußballs." Ach ja, und Cavcav bat die Fans doch darum, ein Pay-TV-Abo abzuschließen, weil die Klubs Geld brauchen. Geht klar, Boss!

SÜPER-Man des Monats: Tolunay Kafkas. Der Gaziantepspor-Trainer brachte es fertig, innerhalb von einer Woche zwei Mal zurückzutreten. Nach dem 0:2 gegen Kayseri sagte der Kahlkopf: "Ich kann der Mannschaft nicht mehr helfen. Eine Blutauffrischung wird dem Klub gut tun." Und damit es alle glauben, sagte Kafkas noch: "Ich bin kein Wortbrecher, meine Entscheidung steht."

Nur Klub-Präsi Ibrahim Kizil hatte keine Lust, einen neuen Trainer zu suchen, und lehnte den Rücktritt ab. Gaziantep verlor aber auch gegen Mersin Idman Yurdu mit 0:2. Rücktritt? Nö: "Wir sind in einer verzwickten Situation, aber wir werden unseren Weg fortführen und weiterarbeiten", sagte Kafkas. Alles klar? Nö. Einen Tag später trudelte eine persönliche Pressemitteilung ein: "Ich trete zurück..."

Der Spielplan der Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung