Fussball

FC Barcelona - Real Madrid 2:2: Bale kontert Messi - kein Sieger in hitzigem Clasico

Sonntag, 06.05.2018 | 22:41 Uhr
Der FC Barcelona und Real Madrid trennten sich mit 2:2.
© getty

Der FC Barcelona und Real Madrid haben sich am 36. Spieltag der Primera Division die Punkte geteilt. Der 238. Clasico endete mit 2:2 (1:1).

Barcelona fand besser in die Partie. Zidane ließ gegen den Ball im 5-3-2 spielen, Bale ließ sich auf der rechten Seite neben Nacho fallen, um die Sturmläufe von Alba zu unterbinden. Den Madrilenen fehlte es in der Anfangsphase jedoch an der richtigen Balance, Reals Abwehrreihe schrumpfte in der defensiven Umschaltbewegung häufig auf eine Dreierkette zusammen, weil auch Marcelo wie gewohnt offensiv agierte.

Nach dem Ausgleich wurde Real aktiver, fand nach sehr ballsicherem Aufbau immer häufiger Lücken im weit aufgerückten Zentrum der Katalanen. Kroos und Modric liefen so frei auf Barcas Abwehrreihe zu und verteilten die Bälle auf die Außen oder suchten den Pass in die Tiefe.

Nach 30 Minuten entwickelte sich eine ruppige Partie mit vielen Nickligkeiten und versteckten Fouls. Roberto ließ sich kurz vor der Halbzeitpause zu einem Schlag gegen Marcelo hinreißen und sah Rot. Valverde nahm Coutinho aus dem Spiel, Semedo besetzte die rechte Abwehrseite.

Real trotz der Überzahl in der Folge mit einigen Abstimmungsproblemen und mangelnder Präzision. Ein gut zu Ende gespielter Angriff reichte den Madrilenen allerdings zum insgesamt verdienten Remis.

Die Daten des Spiels FC Barcelona - Real Madrid

Tore: 1:0 Suarez (10.), 1:1 Ronaldo (15.), 2:1 Messi (52.), 2:2 Bale
Rote Karte: Roberto (45.+3/Barcelona)

  • Ronaldo zog mit Alfredo Di Stefano als Reals Rekordtorschütze im Clasico gleich (je 18 Treffer). Insgesamt am häufigsten traf Messi (26).
  • Gleichzeitig war es Reals 400. Treffer in einem Clasico. Barca steht bei 388 Toren.
  • Barca erzielte in jedem der jüngsten 21 Ligaspiele gegen Real ein Tor (gesamt 48).
  • Barca bieb auch nach 35 von 38 Spieltagen ungeschlagen. Eine Saison ohne Niederlage hatte in Spanien zuletzt Real vor 86 Jahren geschafft, damals umfasste die Spielzeit nur 18 Begegnungen.

Der Star des Spiels: Luis Suarez (FC Barcelona)

Eckte mit einigen seiner Aktionen zwar an, erledigte jedoch seinen Job mit Bravour. Traf zum 1:0, bereitete das 2:1 vor. Zudem mit starken Anspielen in die Tiefe.

Der Flop des Spiels: Sergi Roberto (FC Barcelona)

Seine Flanke vor dem 1:0 war überragend. Erwies seiner Mannschaft mit seinem Schlag gegen Marcelo und der folgerichtigen Roten Karte allerdings einen Bärendienst.

Der Schiedsrichter: Alejandro Jose Hernandez Hernandez

Machte seine Sache in einer hitzigen Partie zunächst ordentlich, war großzügig und suchte das Gespräch mit den Spielern, die die lange Leine des Unparteiischen ausnutzten. Alba hätte für seinen Griff an Modrics Gurgel mindestens die Gelbe Karte sehen müssen. Hernandez Hernandez beließ er es bei einer Verwarnung. Bei Robertos Schlag gegen Marcelo fiel der Brasilianer zwar theatralisch zu Boden und hielt sich zu Unrecht das Gesicht, die Rote Karte war aufgrund der Schlagbewegung aber vertretbar. Vor dem 2:1 durch Messi übersah das Gespann ein klares Foul von Suarez im Zweikampf gegen Varane. Albas Kontakt gegen Marcelo (77.) im Strafraum hätte durchaus einen Elfmeter nach sich ziehen können.

Die Reaktionen zu FC Barcelona - Real Madrid

Ernesto Valverde (FC Barcelona): "Dafür, dass es um nichts mehr ging, war eine Menge Dampf drin. Aber in einem Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften muss es Spannungen geben. Es war von der ersten Minute an intensiv."

Zinedine Zidane (Real Madrid): "Wir haben ein gutes Spiel gesehen. Für den Schiedsrichter war es ein sehr schwieriges. Aber ich will mich dazu nicht groß äußern. Es war ein bisschen was von allem dabei, aber das ändert letztlich nichts."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung