Sergi Roberto zufrieden mit Vertragsgesprächen beim FC Barcelona

Von SPOX
Montag, 04.12.2017 | 23:07 Uhr
Sergi Roberto zeigt sich mit den Gesprächen mit Verantwortlichen des FC Barcelona zufrieden
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Sergi Roberto hat sich zu den Gesprächen über eine Verlängerung seines Vertrages beim FC Barcelona geäußert. Auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Sporting sagte er: "Die Verhandlungen laufen gut. Ich bin bei Barca, seit ich ein Kind bin, deshalb denke ich, dass wir es schaffen sollten, eine Übereinkunft ohne Probleme zu finden."

Der aktuelle Vertrag des 25-Jährigen läuft noch bis 2019, er wird jedoch immer wieder mit Juventus Turin oder dem FC Chelsea in Verbindung gebracht. Allerdings sollten die Katalanen bald eine Verlängerung vermelden können: "Es gibt immer kleine Dinge zu diskutieren. Darüber sprechen wir bei den Treffen, aber ich denke, alles ist unter Kontrolle."

Meist kommt der spanische Nationalspieler auf der Rechtsverteidigerposition zum Einsatz, er sieht sich jedoch als zentraler Mittelfeldspieler. Unter Trainer Ernesto Valverde durfte er auf seiner Wunschposition auch schon öfter ran. Seine Vielseitigkeit könnte demnächst noch auf einer anderen Position gefragt sein, denn mit Samuel Umtiti fällt ein Innenverteidiger bei Barca aus. Roberto glaubt jedoch nicht, dass er dort zum Einsatz kommt: "Ich sehe mich nicht als Innenverteidiger", stellte er klar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung