Real Madrid: Wird Gareth Bale verkauft?

Medien: Real setzt Bale auf die Transferliste

Von SPOX
Montag, 13.11.2017 | 08:32 Uhr
Gareth Bale hat Verletzungsprobleme
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Gareth Bale hat offenbar die Rückendeckung von Real Madrid verloren. Einem Medienbericht zufolge soll der Waliser kommenden Sommer verkauft werden, um Platz für andere Spieler zu schaffen.

Wie die AS vermeldet, haben die Königlichen die Geduld mit Bale verloren. Der 28-Jährige kam im Sommer 2013 nach Spanien, konnte bisher aber nur rund 55 Prozent der möglichen Einsatzminuten absolvieren. 19 Verletzungen erlitt er seit seinem Wechsel von den Tottenham Hotspur zu Real.

Vergangene Woche vermeldeten die Madrilenen erneut einen Rückschlag. Bale zog sich einen Faserriss im Adduktorenmuskel zu und fällt erneut vier Wochen lang aus. Noch steht er bis 2022 unter Vertrag, der AS zufolge könnte aber schon im kommenden Sommer Schluss sein.

Offenbar prüfen die Königlichen ihre Möglichkeiten auf dem Markt und könnten Bale zum Vorteil anderer Spieler abgeben.

In diesem Zusammenhang fällt erneut der Name Kylian Mbappe, der im letzten Transferfenster verpasst wurde. Offenbar setzt man nun auf Probleme PSGs mit dem Financial Fairplay der UEFA.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung