FC Barcelona: Lionel Messi muss Geldstrafe wegen Steuervergehen zahlen

Messi kommt mit Geldstrafe davon

SID
Freitag, 07.07.2017 | 16:03 Uhr
Lionel Messi ist mit einer Geldstrafe davon gekommen
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Lionel Messi muss wegen seiner Steuervergehen eine Geldstrafe von 252.000 Euro entrichten. Das zuständige Gericht in Barcelona wandelte am Freitag wie erwartet die Gefängnisstrafe gegen den Torjäger des FC Barcelona von 21 Monaten in eine Geldbuße um.

Das Gericht kam damit der Forderung von Messis Anwälten nach, derzufolge ihr Mandant die kommenden 21 Monate 400 Euro pro Tag zahlen sollte.

Am 24. Mai hatte der Oberste Gerichtshof Spaniens noch die 21-monatige Gefängnisstrafe gegen Messi, der am Mittwoch seinen Kontrakt bei den Katalanen bis 2021 verlängert hatte, noch bestätigt.

Wie in Spanien üblich, hätte der Ausnahmekicker diese Haftstrafe von unter zwei Jahren aber nicht antreten müssen. In erster Instanz war der 29-Jährige zudem zu einer Geldbuße in Höhe von zwei Millionen Euro verurteilt worden, die zudem von Messi zu begleichen ist.

Messi und sein Vater Jorge, dessen 15-monatige Haftsstrafe ebenfalls in eine Geldstrafe (180.000 Euro) umgewandelt wurde, haben nach Auffassung des Gerichts über Scheinfirmen in Belize, Großbritannien, der Schweiz und Uruguay zwischen 2007 und 2009 Steuern in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung