FC Barcelona: Marco Verratti kommt wohl nicht

Bartomeu: "Verratti? PSG verhandelt nicht"

Von SPOX
Freitag, 07.07.2017 | 09:19 Uhr
Marco Verratti wird vorerst nicht zum FC Barcelona wechseln
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Josep Maria Bartomeu, Präsident des FC Barcelona, hat Medienberichte bestätigt, denen zufolge sein Klub bei Marco Verratti von Paris Saint-Germain chancenlos ist. Er setzt auf Geduld.

Pleite für Barca auf dem Transfermarkt. Wie die SPORT vermeldet, hat sich der Klub endgültig gegen Verratti entschieden, nachdem in den Verhandlungen mit PSG kein Fortschritt erzielt wurde. Die Franzosen ließen sich wohl auch durch einen Wechselwunsch des Spielers nicht aus dem Konzept bringen.

Dies bestätigt Präsident Bartomeu der Mundo Deportivo teilweise: "Verratti möchte kommen, aber PSG verhandelt nicht mit uns." Er teilte allerdings auch mit: "Der Markt ist bis zum 31. August geöffnet."

PSG soll laut Medienberichten damit planen, den noch bis 2021 laufenden Vertrag mit dem Spieler zu verlängern. Nicht zum ersten Mal bieten die Franzosen Barcelona die Stirn: Auch Thiago Silva und Marquinhos wurden trotz intensivem Werbens nicht freigegeben.

Auch Paulinho und Ceballos vom Zettel

Eine Alternative haben die Katalanen aber wohl schon ausgemacht. Ein Angebot für Paulinho wurde kürzlich offiziell, da dessen Klub Guangzhou Evergrande es offiziell ablehnte. "Paulinho erneuerte erst im Januar 2017 seinen Vertrag und ist ein wichtiger Spieler unseres Teams - auf für unser Langzeitprojekt", teilten die Chinesen mit.

Die dritte Alternative im Bunde schien lange Dani Ceballos. Der Spieler der U21-Europameisterschaft hat bei Real Betis eine Ausstiegsklausel in Höhe von 15 Millionen Euro. Allerdings scheint Real Madrid schneller gewesen zu sein, so letzte Medienbericht aus der Hauptstadt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung