FC Barcelona: Robert Fernandez glaub an den Verbleib von Neymar

Barca: Keine Angebote für Neymar

Von SPOX
Montag, 17.07.2017 | 15:56 Uhr
Der technische Direktor des FC Barcelona glaubt an den Verbleib von Neymar
Advertisement
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid

Robert Fernandez, technischer Direktor des FC Barcelona, glaubt nicht, dass Neymar den Verein verlassen wird. "Wir haben keine Angebote für Spieler in unserem Kader", stellte der Barca-Verantwortliche bei einer Pressekonferenz klar.

Neymar unterzeichnete erst im Juni einen neuen Fünfjahresvertrag, der eine mächtige Ausstiegsklausel in Höhe von 222 Millionen Euro beinhaltet. Doch trotzdem reißen die Gerüchte um einen Transfer nicht ab. Allerdings sei es nicht im Interesse der Katalanen, Top-Spieler ziehen zu lassen. "Es ist nicht unsere Absicht, Spieler zu verlieren - und sicher nicht gute Spieler", erklärte Fernandez.

Weiter äußerte sich der 55-Jährige über mögliche Neuzugänge der Blaugranas: "Es ist schwierig, weil wir ein tolles Team haben. Wer hierher kommt, muss ein großer Spieler sein."

Zuletzt gab es immer wieder Spekulationen um Barcas Interesse an PSG-Star Marco Verratti. Doch der Italiener hat bei Paris noch einen Vertrag bis 2021 und scheint dementsprechend teuer zu werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung