Ronaldo in der Kritik: "Soll nach China gehen!"

SID
Donnerstag, 19.01.2017 | 11:00 Uhr
Cristiano Ronaldo musste sich harte Kritik gefallen lassen
Advertisement
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Cristiano Ronaldo als Sündenbock: Fans und Medien haben sich nach dem 1:2 von Real Madrid im Viertelfinal-Hinspiel der Copa del Rey auf den Weltfußballer eingeschossen. "Sein Kurs ist im Keller", lästerte Real-Hausblatt Marca über den großen Portugiesen.

Laut der Zeitung Sport war CR7 "unsichtbar", und ein aufgebrachter Anhänger schimpfte bei AS-TV: "Soll er doch nach China gehen!"

Erlebe die Copa del Rey Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Für Madrid war es nach dem 1:2 am Sonntag beim FC Sevilla in der Primera Division nach zuvor 40 Pflichtspielen ohne Niederlage in Serie die zweite Pleite hintereinander. "Unglücklich! Köpfe hoch!", lautete der Kommentar von Weltmeister Toni Kroos, der gegen Vigo 90 Minuten auf dem Platz stand, bei Twitter. "Madrid kaputt", titelte Sport, vor allem Ronaldo stand in der Kritik. Der Superstar müsse jetzt "schnell reagieren" und zeigen, "dass er wirklich der Beste ist", schrieb Marca.

"Keine Entschuldigung"

"Dafür gibt es keine Entschuldigung, wir sind Real Madrid", sagte Trainer Zinedine Zidane nach der Niederlage gegen ein Team, das Real im März 2016 noch mit 7:1 aus dem Stadion gefegt hatte. Marcelo (69.) hatte nach der Gäste-Führung durch Iago Aspas (64.) ausgeglichen, ehe Jonny (70.) Vigo den ersten Sieg im Estadio Santiago Bernabeu seit November 2006 sicherte.

"Wir müssen das analysieren", meinte Zidane, "irgendwas läuft sicherlich falsch." Seine Mannschaft habe seine Vorgaben nicht umgesetzt, außerdem habe ihrem Spiel die Intensität gefehlt. Sorgen machen müsse sich aber niemand, "wir werden das überstehen".

Allerdings: Eine 1:2-Heimniederlage im Pokal haben bislang noch nicht einmal die Königlichen wettgemacht. 1995 gegen den FC Valencia und 2012 gegen Erzrivale FC Barcelona kam jeweils das Aus. Nicht die besten Aussichten für das Rückspiel am 25. Januar in Vigo.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung