LFP erwägt Klage wegen Mega-WM

SID
Dienstag, 10.01.2017 | 21:25 Uhr
Javier Tebas fühlt sich von der FIFA übergangen
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die spanische Ligaverband LFP erwägt die Einleitung rechtlicher Schritte gegen die Entscheidung der FIFA, das Teilnehmerfeld ab der WM 2026 von 32 auf 48 Mannschaften aufzustocken.

"Wir werden sehen, ob wir dem Wettbewerbskommissar der Europäischen Union oder der Schweiz den Fall vorlegen werden", sagte LFP-Präsident Javier Tebas.

Der 54-Jährige führte an, das FIFA-Council habe bei seiner einstimmigen Entscheidung am Dienstag in Zürich die europäischen Ligen übergangen. "Solche Entscheidungen können nicht ohne Konsens getroffen werden", sagte Tebas: "Die großen Ligen sollten angehört werden, weil 75 Prozent der Spieler bei der WM in den großen europäischen Ligen spielen."

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die von Karl-Heinz Rummenigge angeführte europäische Klub-Vereinigung ECA sieht die Entscheidung des Fußball-Weltverbandes FIFA für eine WM mit 48 ebenfalls Mannschaften mehr als kritisch. Man sehe "keinen Nutzen darin, das bestehende System mit 32 Teams zu verändern, das sich für alle Seiten als perfekt erwiesen hat", teilte die Vereinigung am Dienstag mit.

Alle News zur Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung