Warum 64 Teams besser wären

Von SPOX
Dienstag, 10.01.2017 | 20:09 Uhr
Darf's ein bisschen mehr sein, Gianni? 64 Teams wären die Lösung
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Championship
Live
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Die FIFA erweitert das Teilnehmerfeld von Fußball-Weltmeisterschaften ab 2026 auf 48 Mannschaften. Die Reaktionen in Deutschland fallen erwartungsgemäß negativ aus, dabei hätte der Weltverband noch einen Schritt weiter gehen und 64 Teilnehmer zulassen sollen. Dann hätten alle Parteien zufrieden sein müssen.

Der Aufschrei war groß, die Reaktionen vorhersehbar. Sie reichten von idiotisch bis furchtbar. Es gab keinen deutschen Fußball-Funktionär, der der WM-Reform etwas Positives abgewinnen konnte. In anderen Ländern Europas wie England, Spanien oder Frankreich, die gerne als Fußball-Großmächte bezeichnet werden, ist die Stimmung nicht viel anders.

Ein Vorwurf: Der Wettbewerb wird verwässert. Ein zweiter Vorwurf: Die Spieler sind eh schon an der Belastungsgrenze. Ein dritter Vorwurf: Die FIFA verfällt endgültig dem Kommerz.

Verbände wie der DFB sollten aber auch mal die Frage stellen, ob sie wirklich in der Position sind, als große Moralapostel aufzutreten. Immerhin hat sich der DFB für eine FIFA-Präsidentschaft von Gianni Infantino ausgesprochen, obwohl klar war, was der Schweizer vorhat und wie sein ehemaliger Boss Michel Platini in der UEFA seine Regentschaft am Laufen hielt. Versprechen an die Kleinen sowie Zugang zu den Turnieren und Geldtöpfen der Großen waren ein erwartbares Mittel.

Gegen Gewinnmaximierung haben sie an der Otto-Fleck-Schneise in Frankfurt ohnehin nur wenige Argumente, wenn man bedenkt, dass die eigene Nationalmannschaft nur noch unter einem marketinggetriebenen Phantasienamen vor jede Kamera gezerrt wird.

Ebenso unsinnig ist der Reflex der ECA, der Vereinigung der europäischen Spitzenvereine. Die Belastung der Spieler wird auch im neuen Format nicht zunehmen, noch immer sind es maximal sieben Spiele, um am Ende den WM-Pokal in die Höhe zu stemmen. Also: Nichts Substantielles, dafür lautes Gebell.

Das alles heißt nicht, dass eine WM mit 48 Mannschaften aufgeteilt in 16 Dreiergruppen die optimale Lösung ist. Sie ist eher nur ein halb-mutiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer echten Reform, des ohnehin angestaubten WM-Modus.

Wie die SPOX-Redaktion in einer konspirativen Redaktionssitzung ausgetüftelt hat, wäre eine Weltmeisterschaft mit 64 Teams ohne Gruppenphase wirklich ein großer Schritt für die fußballverrückte Welt, gegen den sich kein einziger der Kritiker wehren könnte. Die Beweislage ist erdrückend.

Ein Vorteil: Es wären noch mehr Teams an der WM beteiligt (Jubel bei der FIFA und den kleinen Nationen). Ein zweiter Vorteil: Mehr Spannung, weil die Gruppenphase, in der von drei Teams nach Infantino-Plan künftig zwei weiterkommen, endlich wegfällt und im K.o.-Modus sowieso eher die Post abgeht - Der Pokal hat seine eigenen Gesetze (Jubel bei den Fans). Ein dritter Vorteil: Es sind nur sechs Spiele bis zum WM-Titel (Jubel bei der ECA). Und der vierte Vorteil: Es bleibt bei insgesamt 64 Spielen, sodass das Turnier nicht so extrem aufgebläht werden würde und die FIFA ein Zeichen gegen die Raffgier abgeben könnte (Jubel bei allen).

Und jetzt die entscheidende Frage: Wie würde so eine WM in der 1. Runde aussehen?

Modus: Hier haben wir uns beim Tennis bedient und bei einem 64er-Starterfeld 16 Mannschaften gesetzt. Die Setzliste ergibt sich aus der FIFA-Weltrangliste, die dann auch endlich einen Sinn ergeben würde.

Weil uns weder die FIFA noch die UEFA ihre Auslosungscomputer zur Verfügung stellen wollten, haben wir bei der Auslosung auf weiteren Schnickschnack verzichtet. Teams aus dem gleichen Kontinent können also sofort in der ersten Runde aufeinandertreffen.

Teilnehmer: In Anbetracht der aktuellen Verteilung und der erwartbaren Erweiterung des Teilnehmerfelds durch Teams aus Afrika, Asien und Amerika, hat sich folgende Verteilung ergeben:

Europa: 20 Teilnehmer

Afrika: 14

Asien: 10

Südamerika: 10

Nord-Mittelamerika/Karibik: 7

Ozeanien: 2

Gastgeber: 1

Auch hier haben wir uns aus Gründen der Einfachheit an der Weltrangliste orientiert. Heißt also: die aktuell 20 besten europäischen Teams haben es ins Teilnehmerfeld geschafft usw.

Gastgeber: Nach den WMs in Russland und Katar gelten die USA als heißer Kandidat auf die Ausrichtung, zumal die Amis genügend Stadien hätten. Deshalb haben wir uns auch für die Vereinigten Staaten als Gastgeberland entschieden.

Und wie sieht das Turnier aus? Einfach auf das Bild klicken:

App-Nutzer, hier entlang!

SPOX-Einschätzung: Durch die Setzliste bleiben die brutalen Kracher in der 1. Runde aus, wobei das Highlight sicher Spanien gegen die Türkei ist. Aber auch USA-Island und England-Ecuador hätten ihren Reiz. Auf der anderen Seite gibt es auch die Exoten-Kicks Curacao gegen Katar und Benin gegen Tahiti. Aber ist das wirklich so schlimm? Alle Ja-Sager sollten sich zur Strafe nochmal das Vorrundenmatch zwischen Griechenland und Japan bei der WM 2014 reinziehen. Deutschland hatte mit Usbekistan Losglück.

In Runde zwei nimmt das Turnier schon ordentlich Fahrt auf. Die Niederlande könnten beispielsweise Chile fordern, während Argentinien gegen Mexiko ran müsste und die Italiener auf die USA treffen könnten. Deutschland hätte es mit Marokko oder Ägypten zu tun.

Achtelfinale on the rocks, gefällig?

  • Argentinien-Polen
  • Spanien-Frankreich
  • Deutschland-England
  • Schweiz-Kolumbien
  • Brasilien-Kroatien
  • Uruguay-Portugal
  • Chile-Italien
  • Wales-Belgien

Ordentlich knackig für die dritte Runde, oder? Da würden dann auch die Gegner der Bläh-WM mit den Ohren schlackern und sich die langweilige Gruppenphase wieder wünschen.

Ab hier kann sich jeder seine Wunschbegegnungen selbst zusammenstellen. Wir finden's auf jeden Fall geil!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung