FC Barcelona: Xavi kann sich Trainerrolle bei Herzensklub vorstellen

Xavi: "Barca-Trainer? Wäre eine Freude"

Von Ben Barthmann
Freitag, 02.12.2016 | 10:52 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Es ist der Traum manches Fans und Xavi ist nicht abgeneigt. Der ehemalige Mittelfeldspieler denkt an ein Engagement bei seinem Ex-Verein FC Barcelona.

Kurz vor dem Clasico (Sa., ab 15.30 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) ist Xavi in bester Laune. Bei Cadena Cope scherzte der ehemalige Mittelfeldspieler viel, meinte eines aber ernst: "Ich als Trainer und Pique als Präsident? Das wäre eine Freude. Das ist eine Idee, die ich lange im Kopf habe."

El Clasico: Barcelona - Real Madrid: JETZT REGISTRIEREN!

Damit würde das Duo einen seit langem im Raum stehenden, einst von Gerard Pique selbst ins Gespräch gebrachten, Wunsch erfüllen. Bis dahin ist allerdings noch viel Zeit und momentan Luis Enrique vor dem vielleicht wichtigsten Clasico seiner Trainerkarriere.

"Barcelona hat mehr Druck, da sie in der Tabelle sechs Punkte zurückliegen", ordnete Xavi das anstehende Duell ein. Für ihn ist die Rückkehr Andres Iniestas entscheidend: "Er ist ein bedeutsamer Fußballer für Barca. Dem Team fehlt es an Kontrolle, die kann er zurückgeben."

Unter Pep war Mittelfeld wichtiger

Nicht minder entscheidend dürfte die taktische Ausrichtung werden. "Die Fußballer, die derzeit den Unterschied machen, sind die drei vorne", sagt Xavi und denkt dabei an Luis Suarez, Neymar und Lionel Messi.

Das sei unter Pep Guardiola noch anders gewesen: "Mit Pep hatte das Mittelfeld eine größere Bedeutung. Aber insgesamt hat sich die Idee von Guardiola zu Luis Enrique nicht zu sehr verändert."

Xavi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung